Mo, 20. November 2017

Falsch abgebogen

17.11.2016 07:37

Betrunken auf Radweg: Autofahrer attackiert Beamte

Schwer angetrunken ist ein 45-jähriger Wiener in der Nacht auf Dienstag im niederösterreichischen Baden mit dem Auto einen Radweg entlang geholpert. Dabei baute der Mann auch noch einen Unfall, ließ seinen Wagen kurzerhand stehen und lief davon. Als ihn Polizisten wenig später stellten, wurde der Wiener rabiat und ging mit Fäusten auf die Beamten los.

Ehe er sich kurz vor 4 Uhr in der Nacht ans Steuer seines Wagens setzte und von Sooß in Richtung Baden fuhr, hatte der Wiener offenbar zu tief ins Glas geschaut. Und das hatte Folgen: Der 45-Jährige bog auf einen Radweg ein, die Fahrt endete abrupt an einer Böschung. Davon ließ sich der Mann aber nicht beirren, stieg aus dem Pkw und wollte sich zu Fuß aus dem Staub machen.

"Mit Fäusten auf Kollegen losgegangen"
Ein Zeuge hatte das Treiben des 45-Jährigen jedoch beobachtet und bereits die Polizei alarmiert. Wenig später stellten die Beamten den Verdächtigen, der sich aber erst weigerte, einen Ausweis vorzuzeigen. Der Mann wurde daraufhin immer aggressiver und ging schließlich "mit Fäusten auf die Kollegen los", berichtet ein Ermittler. Er musste vorläufig festgenommen werden.

Erst auf dem Polizeiposten beruhigte sich der Wiener wieder. Die Bilanz: Der Führerschein ist weg, ihn erwarten zudem mehrere Anzeigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden