So, 19. November 2017

Tourismus jubelt

12.11.2016 16:30

Erster Schneefall rettet Skisaison vorzeitig

Des einen Freud, des anderen Leid: Während Wintersportler, Tourismus und Sporthandel über den ersten Schnee bis in die Tallagen jubeln, sorgen Rutschpartien auf den heimischen Straßen für Rettungseinsätze. Der Winter hat jedenfalls Österreich erreicht! Ersten Prognosen zufolge wird sich das in den kommenden Wochen auch nicht ändern.

Endlich ist er da. Der Winter hat uns fest im Griff - und nicht nur die westlichen Gebiete des Landes. "So wie es ausschaut, werden wir zum Saisonstart am ersten Adventwochenende sogar die Talabfahrt öffnen können", jubelt Hannes Parth, Vorstand der Ischgler Bergbahnen. In den Jahren zuvor waren die ersten ergiebigen Schneefälle erst nach Weihnachten gekommen.

In der Skiwelt Wilder Kaiser etwa werden Lifte in diesem Jahr bereits am 8. Dezember in Betrieb genommen. "Die Bedingungen sind perfekt", heißt es. Doch nicht nur der Tourismus jubelt über den frühen Wintereinbruch, sondern auch der Sporthandel. Verkaufszahlen liegen zwar noch nicht auf dem Tisch, Händler sprechen aber von einem "enormen Ansturm".

Weniger Freude mit den frühen Schneefällen haben die Autolenker etwa in Ostösterreich: Auf der A2, der Südautobahn, in Niederösterreich zum Beispiel, waren die Rettungskräfte Samstagfrüh im Dauereinsatz. Lkw "rutschten" über die verschneite Fahrbahn, es gab zahlreiche Unfälle.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden