Sa, 18. November 2017

Hofburg-Wahl

11.11.2016 11:50

Hofer laut Umfrage knapp vor Van der Bellen

Die Meinungsforscher sehen sich derzeit nicht imstande, den Ausgang der Präsidenten-Stichwahl vorherzusagen. Auch das SORA-Institut stellt angesichts einer Umfrage vom Oktober zwar leichte Vorteile für Norbert Hofer fest, diese seien aber zu gering, um vorherzusagen, dass er die Wahl gewinnen wird. Wahlentscheidend werde die Mobilisierung in den letzten Tagen vor dem 4. Dezember sein.

Beide Seiten hätten noch ein weiteres Potenzial von etwa drei Prozent der Wahlberechtigten. Denn jeweils etwa 190.000 Menschen seien in den Umfragen Nicht-Deklarierte, für die Hofer bzw. Alexander Van der Bellen "noch am ehesten infrage" kommt.

Nur wenige Wähler wechselten die Seiten
Wechsel zwischen den beiden Kandidaten gibt es kaum: Seit der aufgehobenen Stichwahl vom 22. Mai sei nur etwa ein Prozent der Wahlberechtigten zur anderen Seite gewandert. Die Veränderungen finden, so SORA-Chef Günther Ogris, fast ausschließlich durch Mobilisierung und Demobilisierung statt.

In Summe habe sich aber seit Mai - wo Van der Bellen mit 50,35 Prozent knapp gewann - kaum etwas verändert. Zwar lag bei den 802 vom 18. bis 24. Oktober telefonisch Befragten Hofer mit 51 Prozent vorne. Dieser Vorsprung reicht aber nicht aus, um eine Prognose abzugeben, stellte Ogris klar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden