So, 19. November 2017

Auf Weg zu Übung

10.11.2016 07:48

Verletzter durch Zufall von Polizisten entdeckt

Zu Lebensrettern in Uniform wurden fünf Alpinpolizisten bei einem Forstunfall im oberösterreichischen Bad Ischl. Die Beamten waren auf dem Weg zu einer Übung und blieben auf der B 145 stehen, weil ein Baum auf der Fahrbahn lag. Bei der Nachschau fand einer von ihnen einen schwer verletzten Forstarbeiter, der blutend auf einer Wiese lag.

Die fünf Alpinpolizisten fuhren gegen 8.50 Uhr Richtung Bad Ischl. Kurz vor der Abfahrt ins Weißenbachtal sahen sie einen Baum, der auf der Fahrbahn lag. "Zwei, drei Autos vor uns sind vorbeigefahren. Ich hab meinen Leuten gesagt, dass wir anhalten und den Baum wegheben. Ich bin dann den Wiesenhang hoch und hab den schwer verletzten Forstarbeiter gefunden", berichtet Bernhard Magritzer, der Chef der Alpinpolizei Gmunden, über den ungeplanten Rettungseinsatz.

"Jetzt bleibst einmal sitzen"
"Der Forstarbeiter ist am Boden gelegen, war zuerst noch bewusstlos, ist dann langsam zu sich gekommen. Aber er war noch ganz benommen. Er wollte aufstehen, dann ist er wieder zusammengesackt. Ich hab zu ihm gesagt: 'Jetzt bleibst einmal sitzen'", so Margritzer.

Die Alpinpolizisten leisteten dem Schwerverletzten, der stark am Kopf blutete, Erste Hilfe und alarmierten die Rettung. Der Forstarbeiter - es handelt sich um einen 23-Jährigen aus St. Koloman in Salzburg - wurde ins Ischler Krankenhaus eingeliefert.

"Fichte in falsche Richtung gefallen"
"Anscheinend hatte sich beim Fällen eine Fichte gedreht, ist dann in die falsche Richtung gefallen und hat dabei den Arbeiter getroffen. Er war alleine beschäftigt und trug die vorgeschriebene Schutzkleidung", so Magritzer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden