So, 19. November 2017

Schwere Verluste

09.11.2016 11:54

Fluglinie Alitalia plant Streichung von 2000 Jobs

Der neue Entwicklungsplan zur Eindämmung der schweren Verluste bei der italienischen Fluggesellschaft Alitalia, der am 23. November vorgestellt wird, soll harsche Maßnahmen zur Reduzierung der Personalkosten enthalten. Er sehe die Streichung von bis zu 2000 Jobs - 16 Prozent des Personals - vor, berichtete die Mailänder Wirtschaftszeitung "Sole 24 Ore" am Mittwoch.

Mehrere Flugverbindungen mittlerer Länge sollen gestrichen werden. Alitalia, die rund 12.000 Mitarbeiter beschäftigt, könnte auf bis zu 20 Airbus-Maschinen des Typs 320 verzichten. Bei Flügen bis zu drei Stunden sollen Passagiere für Snacks und Getränke zahlen. Alitalia will vor allem auf die Entwicklung von Langstreckenflügen setzen, um sich der Konkurrenz von Low-Cost-Airines zu entziehen.

Bis Ende 2016 rechne Alitalia mit Verlusten von 400 Millionen Euro. Im kommenden Jahr könnten es sogar 500 Millionen Euro werden, berichtete das Blatt. Die Gewinnschwelle soll nicht vor 2021 erreicht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden