Do, 23. November 2017

Attacke in Salzburg

23.10.2016 13:42

Grusel-Clown stößt 14-Jährigen von Rad - verletzt

Das Grusel-Clown-Phänomen ist trotz Gegeninitiative der heimischen Polizei derzeit auch in Österreich schwer aufzuhalten. Jetzt gibt es sogar den ersten Verletzten hierzulande: Ein 14-Jähriger wurde von einem Verkleideten in Salzburg vom Fahrrad gestoßen.

Der Schüler fuhr am Samstagabend auf einer Gemeindestraße in Hallein-Burgfried, als ein als Horror-Clown verkleideter Unbekannter den Burschen beim Vorbeifahren schubste. Der 14-Jährige kam zu Sturz und erlitt dabei leichte Abschürfungen. Der Maskierte ergriff die Flucht - nicht ohne dabei laut zu lachen. Die Polizei nahm Ermittlungen auf.

Clowns posierten vor Ortsschild
Fast gleichzeitig kam es auch in Grödig zu einem Grusel-Clown-Vorfall: Jugendliche hatten verkleidet vor dem Ortsschild posiert und die Bilder anschließend im Internet verbreitet. Da sich Ortsbewohner darüber aufregten, schaltete sich die Polizei ein. Die Burschen im Alter von 15 bzw. 16 Jahren konnten schnell ausgeforscht werden. Zusammen mit den Eltern wurden sie über ihr Fehlverhalten aufgeklärt. Sie gaben an, lediglich nach Aufmerksamkeit in den sozialen Netzwerken gesucht zu haben.

Pkw-Fahrer auf Autobahnparkplatz erschreckt
Aufmerksamkeit dürfte auch das Motiv der übrigen Grusel-Clowns sein, die in den vergangenen Tagen ihr Unwesen in Österreich getrieben haben. Erst am Dienstag stand auf einem Autobahnparkplatz in der Oststeiermark plötzlich ein Clown. Ein Pkw-Fahrer bekam einen ordentlichen Schrecken. Später stellte sich heraus, dass hinter dem Vorfall ein Schüler stand. Seine Mutter entschuldigte sich via Facebook und versprach eine gerechte Strafe.

Schon zwei Vorfälle in Wien bekannt
Am gleichen Tag trieben auch in Wien zwei Horror-Clowns ihr Unwesen. In den Abendstunden erschreckte ein mit einer Machete bewaffneter Unbekannter auf einem Bahnsteig am Praterstern Passanten. In Favoriten schaukelte ein "Spaßvogel" auf dem Spielplatz und schockte dadurch einen 14-Jährigen. Als der Bursch weglief, soll ihn der Maskierte verfolgt haben, wobei er einen Gegenstand bei sich hatte, der einer Axt ähnlich sah. Allerdings hat der Clown weder ein Wort gesprochen noch drohende Gesten gemacht. Eine Suche blieb ergebnislos.

Video: Grusel-Clown-Phänomen erreicht Österreich

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden