Di, 21. November 2017

Cobra-Zugriff in NÖ

16.10.2016 18:21

14 Jahre auf der Flucht: Rocker-Boss jetzt gefasst

"Halt, Polizei!" statt "Happy Birthday!": Die Polizei-Eliteeinheit Cobra sprengte die 50er-Geburtstagsparty eines mutmaßlichen Drogenbarons in einer kleinen Waldviertler Gemeinde in Niederösterreich. Hier soll sich der frühere Boss der Motorradrocker "Bats" ("Fledermäuse") versteckt gehalten haben, nachdem er vor 14 Jahren der Polizei in Oberösterreich nur knapp entkommen war. Damals hatte er mit seiner Bande 15 Kilogramm Suchtgift geschmuggelt.

Die uneingeladenen "Party-Crasher" waren unter anderem per Hubschrauber in der 1800-Seelen-Gemeinde an der Landesgrenze eingeflogen, holten den Verdächtigen vor den Augen seiner Gäste von einem Hochregal herunter, wo sich der seit 14 Jahren flüchtige mutmaßliche Drogenbaron versteckt hatte. Seinem Geschäft war der gesuchte Verdächtige offenbar treu geblieben, wurden im abgelegenen Bauernhaus doch eine Cannabis-Plantage und auch verstecktes Amphetamin gefunden.

Bandenboss verschwunden
Vor 14 Jahren war dem damaligen Vizechef der Rockerbande "Bats" die Flucht gelungen, nachdem Polizisten zwei Drogenkuriere - darunter die Freundin von Peter S. - mit drei Kilogramm Drogen im Reserverad auf der Fahrt von den Niederlanden nach Oberösterreich gestoppt hatten. Die Clublokale in Hörsching und Schärding wurden gestürmt, die "Fledermäuse" lösten sich auf - doch der Bandenboss blieb verschwunden.

Vor einem halben Jahr fiel sein Name eher zufällig in einem anderen Drogenfall. Peter S. hatte bei einem Kollegen aus der Rockerszene offenbar bis zuletzt "Asyl" gefunden. Jetzt wurde er dingfest gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden