Mi, 22. November 2017

Horror-Attacke

12.10.2016 20:32

Asylwerber Ohren abgeschnitten, in Augen gestochen

In Schlüchtern im deutschen Bundesland Hessen ist bei einem Horror-Streit unter Asylwerbern ein junger Mann schwer verletzt worden. Laut Staatsanwaltschaft schnitt ein 19-Jähriger seinem 18-jährigen Kontrahenten zunächst Augenlider und Ohren ab und stach ihm anschließend in die Augen.

Die schreckliche Tat hat sich bereits am Freitagabend ereignet. Damals war im Polizeibericht lediglich von einer "tätlichen Auseinandersetzung" die Rede. Das wahre Ausmaß des blutigen Angriffs kam aber offenbar erst am Donnerstag ans Tageslicht, wie der Kölner "Express" berichtete.

Täter in Haft, Opfer in ärztlicher Behandlung
Demnach hatte eine Anrainerin des Flüchtlingsquartiers laute Schreie gehört und bei der Polizei Alarm geschlagen. Die Beamten mussten am Tatort zunächst die Tür der Unterkunft eintreten und die beiden Männer voneinander trennen. Das Opfer war zu diesem Zeitpunkt bereits übel zugerichtet. Ob der Somalier durch die Attacke auch das Augenlicht verlor, ist noch nicht klar. Der 18-Jährige befindet sich in ärztlicher Behandlung.

Der Angreifer, ein 19-Jähriger aus Eritrea, wurde verhaftet und in die Justizvollzugsanstalt Hanau gebracht. Der Mann hat sich noch nicht zu seinem Motiv geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden