Mo, 20. November 2017

Weist Vorwurf zurück

10.10.2016 10:57

Concierge schrieb Kim Kardashian einen Brief

Kurz nach dem Überfall auf sie in Paris hat Kim Kardashian laut Medienberichten den Verdacht geäußert, der Nachtportier, der den Räubern den Weg zu ihrem Apartment gezeigt hatte, könnte in den Fall verwickelt sein. Jetzt meldet sich der Mann selbst zu Wort und schreibt eine offene Botschaft an die Reality-TV-Darstellerin, in der er jede Schuld von sich weist.

Der Concierge sei ihr verdächtig vorgekommen, gab Kim Kardashian letzte Woche in Paris der Polizei zu Protokoll, berichteten US-Medien. Während sie um ihr Leben gebettelt habe, sei er komplett ruhig geblieben - und das, obwohl die Diebe ihm eine Waffe an den Kopf gehalten hätten.

Als sie ihn gefragt habe, ob sie sterben würden, hätte dieser nur geantwortet: "Ich weiß es nicht." Und auch nachdem die Diebe ihre Beute eingepackt hatten, sei ihr die Lage verdächtig vorgekommen, soll Kardashian erläutert haben. Denn statt den Portier bei ihr zu lassen, hätten die Räuber ihn mitgenommen und gefesselt in der Eingangshalle zurückgelassen. Kims schrecklicher Verdacht: Vielleicht war der Nachtportier mehr als auch nur ein Opfer - möglicherweise sogar ein Komplize.

"Ich hoffe, dir geht es besser"
Jetzt meldet sich der Mann zu den Vorwürfen selbst zu Wort. In einem offenen Brief, der dem französischen "Closer"-Magazin vorliegt, richtet der Concierge seine Worte direkt an die 35-Jährige. "Liebe Kim, wenn du den kalten Stahl einer Waffe in deinem Nacken spürst, ist das der Moment, wo Ruhe zu bewahren den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen kann - unser beider Leben. Ich hoffe, dir geht es besser."

Kim wieder in Los Angeles
Kim Kardashian hat sich seit dem Vorfall in Paris bislang nicht persönlich zu Wort gemeldet. Seit über einer Woche liegen ihre Social-Media-Kanäle brach. Nach dem Überfall flüchtete die 35-Jährige aus Paris nach New York, verschanzte sich dort mehrere Tage in ihrem Apartment. Erst Ende der Woche flog die "Keeping Up With The Kardashians"-Darstellerin mit North und Saint nach Hause nach Los Angeles. Angeblich wollen Kim und Kanye nach dem traumatischen Überfall in Frankreich jetzt auch ihr Personenschützer-Team vergrößern, da die 35-Jährige panische Angst um ihre Kinder habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden