Mi, 18. Oktober 2017

Tatort Praterstern

07.10.2016 17:30

Studentin (21) vergewaltigt: 3 Afghanen angeklagt

Im Fall der im vergangenen Frühjahr von drei jugendlichen Afghanen am Wiener Praterstern missbrauchten Erasmus-Studentin liegt nun die - noch nicht rechtskräftige - Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Wien vor. Wie daraus hervorgeht, bewirkten die Täter bei der 21-Jährigen eine massive gesundheitliche Beeinträchtigung. Die junge Frau leidet seither an einer posttraumatischen Belastungsstörung.

Die psychischen Folgen des Missbrauchs seien laut einem psychiatrischen Gutachten einer schweren Körperverletzung gleichzusetzen, was sich im Prozess gegen die Jugendlichen im Alter von 16, 17 und 18 Jahren strafverschärfend auswirken wird, so die Sprecherin des Straflandesgerichts, Christina Salzborn, am Freitagnachmittag. Den Angeklagten drohen im Falle einer Verurteilung bis zu siebeneinhalb Jahre Haft. Verhandlungstermin gibt es noch keinen, die Einspruchsfrist gegen die Anklage ist noch im Laufen.

Anklage geht von geplanter Tat aus
Die drei Asylwerber, die sich bis zu ihrer Festnahme als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Bundesbetreuung befanden und von der Caritas unterstützt wurden, hatten sich am 22. April am Praterstern getroffen, "wo sie Alkohol tranken und beschlossen, nicht zurück in ihre Asylunterkünfte zu fahren, sondern stattdessen gemeinsam ein Mädchen in der Damentoilette zu vergewaltigen", wie es in der Anklageschrift heißt. Sie wählten dafür die abgelegene, am U-Bahn-Ausgang Lasallestraße befindliche Toilettenanlage aus.

Ältester "übernahm das Kommando"
Als sie sahen, dass sich die aus der Türkei stammende Studentin dorthin auf den Weg machte, folgten sie ihr und rissen laut Anklage die Kabinentür auf, die die junge Frau hinter sich zugezogen hatte. Die Studentin beschimpfte sie, es gelang ihr auch, die Tür zunächst wieder zu verriegeln, worauf der Älteste die Tür mittels einer Münze öffnete und - wie einer seiner Komplizen später bei der Polizei sagte - "das Kommando übernahm".

Kopf gegen Toilette geschlagen
Im Detail wird in der Anklage das Martyrium der Frau beschrieben, über die alle drei Afghanen hintereinander herfielen. Ihr wurde teilweise der Mund zugehalten, so dass sie laut Staatsanwaltschaft keine Luft mehr bekam und Atemnot eintrat. Weil sie sich wehrte, schlug ihr einer der Burschen den Kopf gegen die Klomuschel. Neben den seelischen Verletzungen erlitt das Opfer Hämatome und Blutergüsse am ganzen Körper, Würgespuren am Hals und Einblutungen an den Schultern und am rechten Oberarm. Wie lange die posttraumatische Belastungsstörung andauern wird, ist der Anklageschrift zufolge "nicht absehbar".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).