Mo, 20. November 2017

Zahlen sinken

06.10.2016 12:33

Sobotka: Asylstopp heuer „höchstens ein paar Tage“

Bleibt es bei den derzeitigen Flüchtlingszahlen, wird die Sonderverordnung im Asylwesen laut Innenminister Wolfgang Sobotka heuer höchstens ein paar Tage in Kraft sein - wenn überhaupt. Zu dieser Einschätzung komme er, da in den ersten neun Monaten des Jahres 28.298 Anträge zugelassen worden seien und man damit noch ein Stück von der Obergrenze von 37.500 Ansuchen entfernt sei, so Sobotka am Donnerstag.

Die Stellungnahmen aus der am Mittwoch zu Ende gegangenen Begutachtung will der Innenminister im Einklang mit dem Koalitionspartner noch in die Verordnung einarbeiten. Ab November sollte diese dann für den Fall der Fälle zur Verfügung stehen, sagte Sobotka in Interviews mit der "Tiroler Tageszeitung" und dem Ö1-"Morgenjournal".

Ab wann es die Verordnung bräuchte, wollte der ÖVP-Politiker nicht einschätzen. Er tritt bekanntlich dafür ein, sie schon vor Erreichen der 37.500 Anträge in Kraft zu setzen. Allerdings sei für ihn auch ein vorläufiger Verzicht vorstellbar, wie er in der "TT" sagte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden