Di, 21. November 2017

„Für die Sicherheit“

28.09.2016 12:56

Dänische Partei verteilt Spray gegen Flüchtlinge

Eine neue ausländerfeindliche Partei hat in der Nähe eines Asylzentrums in Dänemark "Asylspray" an Frauen zum Schutz gegen Flüchtlinge verteilt und damit Entsetzen ausgelöst. Die Dosen, die die Mitglieder der Danskernes Parti (Partei der Dänen) im süddänischen Hadersleben laut eigenen Angaben an mehr als 130 Bürger ausgaben, enthielten Haarspray.

Das sei "eine legale Alternative zu Pfefferspray, die die Sicherheit für Dänen erhöhen soll", hieß es. Politiker anderer Parteien und Passanten in Hadersleben reagierten entsetzt auf die Aktion. Eine junge Frau begann zu weinen, als sie von der Zeitung "Jydske Vestkysten" interviewt wurde. "Das ist doch ein Witz", sagte sie. "Ich finde, das ist einfach nicht okay."

Ein erboster Facebook-Nutzer kommentierte: "Kann ich nicht auch so eins bekommen, falls ich mich unsicher fühle? Denn das tue ich, wenn ich jemanden aus eurer Partei treffe." Die YouTube-Stars "Adam & Noah" verteilten aus Protest "Mitmenschlichkeitsspray" und Umarmungen auf den Straßen der Hauptstadt Kopenhagen (siehe Bild und Video unten).

Die Danskernes Partei sammelt derzeit Unterschriften, um bei der nächsten Wahl zum dänischen Parlament antreten zu können. Dazu sind in Dänemark 20.000 Wählererklärungen nötig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden