Sa, 25. November 2017

Das Web lacht

27.09.2016 11:30

Debakel im TV: Hat Trump den Wahlsieg verspielt?

Donald Trumps Auftritt beim ersten TV-Duell im US-Präsidentschaftswahlkampf war alles andere als ruhmreich. Der republikanische Kandidat wirkte unvorbereitet und planlos, seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton dagegen konnte mit Souveränität punkten. Auf Twitter sorgt das natürlich für jede Menge "Zwitscherstoff". Hat Trump einen möglichen Wahlsieg bereits jetzt verspielt?

Talkmaster Jerry Springer war einer der ersten Prominenten, die sich zur TV-Debatte äußerten: "Hillary Clinton gehört ins Weiße Haus. Aber Donald Trump gehört in meine Show." Springers Show ist vor allem dafür bekannt, einfache Menschen zu Themen wie "Ich will, dass mein Mann aufhört Pornos zu schauen" oder "Mein Freund ist in Wirklichkeit ein Mädchen" zu befragen ...

Dass sich Trump als "schlau" bezeichnete, weil er keine Steuern zahle, sorgte für Verwunderung. "Shameless"-Star Emmy Rossum schrieb etwa: "Du denkst, du bist schlau? Du hast gerade zugegeben, dass du keine Steuern zahlst."

Trumps IS-Sager sorgt für Verwunderung
Die "New York Times" zeigte sich irritiert angesichts der Behauptung Trumps, Hillary Clinton würde "schon ihr ganzes Erwachsenenleben lang erfolglos den IS bekämpfen". Angesichts der Tatsache, dass Clinton 68 Jahre alt ist und die Terrormiliz sich etwa 2007 formierte, ist das wohl kaum möglich.

Sängerin und Clinton-Unterstützerin Katy Perry twitterte fleißig während der Debatte. Zu einem Foto von ihrem Arm mit Gänsehaut schrieb sie: "Hillary Clinton". Zur Performance von Trump meinte Perry: "Es ist, als sehe man einem Frosch dabei zu, wie er im Wasser sitzt, das langsam zum Kochen gebracht wird."

Journalistin Maria Shriver, Ex-Frau von Republikaner Arnold Schwarzenegger, imponierte die besonnene Art der Demokratin: "Sie zeigt Ausdauer in dieser Debatte. Für mich sieht sie verdammt präsidial aus. Klug. Ruhig. Stilvoll."

Dass Trump wiederholt via Twitter und auch bei seinen Reden erklärt hatte, der Klimawandel sei "nur eine Erfindung" und prinzipiell von den Chinesen verursacht, rieb ihm Clinton bei der Debatte unter die Nase. Der Milliardär stritt zwar ab, das jemals gesagt zu haben - doch das Internet vergisst eben nicht ...

Schauspielerin Jamie Lee Curtis postete ein Schwarz-Weiß-Foto von ihr und Clinton und schrieb dazu: "Sie behauptete sich gegen seine faulen und rüpelhaften Lügen mit Ehrlichkeit, Besonnenheit und Beharrlichkeit."

Clintons Statement zu Trump als möglicher Oberbefehlshaber der Streitkräfte wurde übrigens über 38.000 Mal retweetet: "Ein Mann, der sich durch einen Tweet provozieren lässt, sollte seine Hände nicht in der Nähe von Nuklearcodes haben."

Milliardär lässt sich als Sieger feiern
Trump selbst lässt sich als Sieger feiern - obwohl die offiziellen Statistiken eine andere Sprache sprechen. "Aber nur bei CNN", twitterte Trump, "und das schaue ich nicht."

"Mein Mikro war kaputt"
Übrigens beschwerte sich der Unternehmer nach der Debatte über ein angeblich defektes Mikrofon. "Ich frage mich: War das Absicht?", sagte er in einem Interview nach dem TV-Duell. Der Moderator Lester Holt indes sei in Ordnung, die Debatte insgesamt großartig gewesen. Zum Mikrofon meinte er, dass dieses nicht funktioniert habe.

Es war nicht das erste Mal, dass sich Trump über ein kaputtes Mikrofon beschwerte. Im Jänner hatte er einen Auftritt in Pensacola in Florida deswegen abrupt abgebrochen: "Übrigens, ich mag dieses Mikrofon nicht", sagte er mitten in seiner Rede und beschimpfte denjenigen, der es installiert hatte ...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden