Mo, 20. November 2017

Teurer als Schnitt

15.09.2016 16:52

Österreichs Schulsystem auf dem Prüfstand

Warum ist das Schulsystem in Österreich teurer als in anderen Industriestaaten? Laut der neuen OECD-Studie "Bildung auf einen Blick 2016" liegen die Gründe dafür etwa in geringen Klassengrößen, niedriger Unterrichtsverpflichtung sowie vergleichsweise hohen Lehrergehältern, verbunden mit dem höheren Alter der Pädagogen.

In Österreich wird in allen Schulbereichen deutlich mehr Geld pro Schüler ausgegeben als im OECD-Schnitt - im Volksschulbereich sind es kaufkraftbereinigt 10.780 US-Dollar (OECD-Schnitt: 8477), im Sekundarbereich 15.024 Dollar (OECD: 9.811).

Aufgrund der geringeren Klassengrößen hierzulande werden mehr Lehrer benötigt. Ebenfalls mehr Pädagogen braucht es in Österreich, um die Zahl der Unterrichtsstunden abzudecken: Die Unterrichtsverpflichtung entspricht nur im Volksschulbereich dem OECD-Schnitt, im Sekundarbereich I (AHS-Unterstufe/Neue Mittelschule) stehen dagegen die österreichischen Lehrer jährlich um 87 Stunden kürzer in der Klasse, in der AHS-Oberstufe sind es 55 Stunden.

Lehrer besser bezahlt und deutlich älter als im OECD-Schnitt
Dazu kommen noch höhere Gehälter: Pädagogen verdienen in Österreich zu jedem Zeitpunkt ihrer Karriere und in allen Schultypen mehr als im OECD-Schnitt (siehe Grafik).

Als Spezialproblem Österreichs kommt noch dazu, dass das Senioritätsprinzip aufgrund der Altersstruktur der Lehrer kostenmäßig immer stärker schlagend wird. Im Volksschulbereich sind in Österreich 37 Prozent aller Pädagogen 50 Jahre oder älter, in der OECD nur 31 Prozent. Am höchsten fällt der Unterschied im Sekundarbereich I aus: In der AHS-Unterstufe bzw. Neuen Mittelschule sind in Österreich 48 Prozent der Lehrer Silver Ager (OECD: 34 Prozent), an den Oberstufenschulen (Sekundarbereich II) kommt Österreich auf einen Anteil von 42 Prozent (OECD: 38 Prozent).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden