Do, 23. November 2017

Mietbeihilfe und Co.

04.09.2016 19:00

So wird aus dem „Mindestsicherungstopf“ geschöpft

Die Mindestsicherung als Dauerthema: Eine Anfrage der Wiener ÖVP an Sozialstadträtin Sonja Wehsely zeigt: Wie berichtet, kostet die finanzielle Hilfe alleine im ersten Halbjahr 2016 mehr als 317 Millionen Euro. Die Anfrage zeigt auch ganz gut, wer in Wien was aus dem "Mindestsicherungstopf" erhält.

Die ÖVP rechnet damit, dass die Mindestsicherung heuer mindestens 635 Millionen Euro kosten wird. Zum Vergleich: Im Vorjahr hat die Stadt Wien - und damit der Steuerzahler - 544 Millionen Euro dafür ausgegeben. Klar ist für die Stadtschwarzen: Mehr Arbeitslose und mehr anerkannte Flüchtlinge, die dann rechtlich den Österreichern gleichgestellt sein werden, kosten auch mehr Mindestsicherung.

Wie berichtet, erklärt das Büro der Sozialstadträtin, dass man die Zahlen aus dem ersten Halbjahr nicht einfach verdoppeln, könne, um auf die Ausgaben für das Jahr 2016 zu kommen. Bald werden wir aber sowieso wissen, wie viel Geld Wien für die Mindestsicherung noch benötigt.

Die aktuelle Anfrage gibt aber auch einen sehr guten Überblick darüber, wer im ersten Halbjahr 2016 was aus dem Mindestsicherungstopf erhalten hat. Gefüllt war der von Jänner bis Juni mit 317.714.982 Euro. Die verteilten sich so:

  • 59.362.911 Euro für Dauerleistungen
  • 7.223.048 Euro für Mietbeihilfen
  • 246.358.688 Euro für Voll- und Ergänzungsleistungs-Bezieher
  • 4.770.334 Euro für Hilfen in besonderen Lebenslagen

Mai war bisher am teuersten
Der bisher teuerste Monat war übrigens der Mai: 143.647 Personen waren auf Mindestsicherung angewiesen. 17.581 Personen bezogen eine Vollbezugsleistung, 10.220 Betroffene eine Dauerleistung (mindestens ein Jahr erwerbsunfähig oder Pensionsalter erreicht). Lediglich 398 Personen erhielten eine Einmalleistung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden