Mo, 20. November 2017

Ermittlungserfolg

30.08.2016 11:33

Wiener Polizei macht fünf Heroin-Händler dingfest

Ermittlungserfolg für die Wiener Polizei: Nach monatelangen Erhebungen konnten die Beamten fünf Heroin-Händler ausforschen und festnehmen. Die Serben waren als Hintermänner tätig gewesen, schmuggelten Drogen aus ihrem Heimatland nach Wien und verkauften diese dort an Straßenhändler weiter. In einem Hotel und einer Wohnung stellten die Ermittler 1,5 Kilogramm Heroin mit einem Straßenverkaufswert von etwa 45.000 Euro sicher.

Seit Juni waren Beamte des Landeskriminalamtes Wien den Männern auf der Spur gewesen, wie die Polizei am Dienstag bekannt gab. Die Serben traten als zwei Gruppen in der Heroinszene auf und verkauften den Stoff an Straßendealer entlang der U3 von Ottakring bis Simmering - zu genauen Geschäftszeiten. Zwischen 10 und 18 Uhr erhielten Dealer das Heroin. "Die Beschuldigten waren sehr akribisch und haben genaue Aufzeichnungen darüber geführt, welche Mengen sie wann und wo verkauft haben", schilderte Polizeisprecher Patrick Maierhofer.

Heroin in Hotelzimmern gebunkert
Nur ein Teil der fünf Männer im Alter zwischen 19 und 29 Jahren ist in Österreich gemeldet. Die Drogen haben sie an unterschiedlichen Örtlichkeiten in Wien gebunkert, immer wieder mieteten sie sich auch in Hotels ein. In einem Hotelzimmer in der Josefstadt und einer angemieteten Wohnung in Margareten stellten die Ermittler nun das bereits zum Verkauf abgepackte Heroin sowie 2,9 Kilogramm Streckmittel sicher. Am 16. und 23. August wurden die Dealer festgenommen. Alle fünf sitzen in Untersuchungshaft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden