Di, 21. November 2017

Wegen Klimawandel

18.08.2016 06:22

Alaska: Ganzes Inseldorf flieht aufs Festland

Im US-Staat Alaska hat ein 600-Seelen-Dorf per Volksentscheid einen Komplettumzug von einer Insel aufs Festland beschlossen. Die Bevölkerung wolle damit den Folgen des Klimawandels entkommen, meldete das Umwelt-Magazin "Grist" am Mittwoch unter Berufung auf die Gemeindeverwaltung.

Die Insel, auf der sich das Inuit-Dorf Shishmaref derzeit befindet, ist bereits schwer vom steigenden Meeresspiegel gezeichnet. Ein Großteil der Strände sind schon vom Ozean verschluckt, neues Bauland für die wachsende Bevölkerung kann nicht mehr gewonnen werden.

Das Dorf hatte sich bereits 2002 in einer Abstimmung für einen Umzug entschieden. Dies war dann jedoch an mangelnder staatlicher Förderung gescheitert. Schätzungen zufolge soll die Umsiedlung rund 200 Millionen Dollar (knapp 180 Millionen Euro) kosten. Wohin genau die Bewohner ziehen werden, ist lokalen Medienberichten zufolge noch unklar, zur Diskussion stünden zwei unterschiedliche Orte.

Die Insel ist etwa 18 Quadratkilometer groß, die Bewohner leben hauptsächlich vom Fischfang und der Jagd. Eine Gemeindemitarbeiterin geht laut "Grist" nicht davon aus, dass der Umzug rasch geschehe. "Wir wollen aber bereits jetzt die richtigen Weichen für die Zukunft unserer Kinder stellen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden