Di, 24. Oktober 2017

Asylwerber in Haft

16.08.2016 16:49

Sexarbeiterinnen ließen Falschgeld-Trio auffliegen

Mit knapp 10.000 Euro Falschgeld flogen jetzt drei Asylwerber aus Afghanistan in Wien-Favoriten auf. Das Trio gönnte sich ein paar aufregende Stunden in einem Laufhaus in der Triester Straße - als es ums Bezahlen ging, schlugen die Sexarbeiterinnen Alarm. Der Sicherheitsdienst übergab die Verdächtigen der Polizei.

Zwar wiesen die "Blüten" einige der üblichen Sicherheitsmerkmale auf, doch die Qualität des Papiers verriet das Trio umgehend. Eine der Sexarbeiterinnen bemerkte sofort, dass es sich bei den Banknoten nur um Kopien handeln konnte. Zur gleichen Zeit hatten noch zwei weitere Damen Kundschaften - auch ihnen wollten die Freier "Blüten" unterjubeln.

Per Knopfdruck Securitys alarmiert
Die Prostituierten alarmierten per Knopfdruck die Securitys und verständigten weiters die Polizei. Die Wachleute des bekannten Laufhauses Vienna in der Triester Straße konnten die Täter an der Flucht hindern und schließlich der Polizei übergeben. Zwei der Asylwerber aus Afghanistan leben derzeit in Salzburg, der dritte ist in Italien gemeldet.

Die "Sextouristen" hatten gefälschte 20er-, 50er- und 100er-Banknoten bei sich. Den Großteil des Falschgeldes lagerte das Trio in seinem Fahrzeug, das es direkt vor dem Etablissement parkte. Insgesamt konnten die Ermittler 9760 Euro sicherstellen. Die Täter wurden festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).