Di, 17. Oktober 2017

Vor Augen der Kinder

14.08.2016 09:12

Familienvater bei Surf-Unfall in Fluss ertrunken

Mit dem Leben hat ein 41-jähriger Surfer am Samstagabend in der Steiermark seinen Wagemut bezahlt: Der Steirer wollte in der Koppentraun im Bezirk Liezen surfen - und ertrank vor den Augen seiner Familie.

Der Mann hatte laut Polizei ein Seil an der Stahlbrücke über den Fluss befestigt, um über eine Leiter mit seinem mitgebrachten Surfbrett in die stark wasserführende Koppentraun zu steigen. Er wollte auf den starken Stromschnellen surfen. Dazu hatte er das Surfbrett mit einem weiteren Seil an seinem Fußgelenk befestigt.

Mit Kopf gegen Flussregulierung geprallt
Gegen 18 Uhr kam er dabei zu Sturz, fiel ins Wasser und prallte mit dem Kopf gegen die Flussregulierung. Dabei verfing sich das Seil an einem Stein, wodurch der Mann sich nicht mehr vom Surfbrett befreien konnte und ertrank. Besonders tragisch: Das Unglück musste nicht nur die Ehefrau des 41-Jährigen mit ansehen, sondern - wie der ORF berichtet - auch die drei kleinen Kinder des Paares.

Zur schwierigen Bergung des in den Stromschnellen unter Wasser treibenden Verunglückten waren mehrere Feuerwehren mit zwei Wasserrettungsteams im Einsatz, sie gelang erst etwa zwei Stunden nach dem Unglück. Reanimierungsversuche des Notarztteams blieben erfolglos.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden