Mo, 20. November 2017

Hinrichtungswelle

07.08.2016 12:37

Spionagevorwürfe: Iranischer Atomphysiker gehängt

Der iranische Atomphysiker Shahram Amiri ist offenbar in seiner Heimat hingerichtet worden. Laut Angaben iranischer Medien vom Samstag liege zwar noch keine amtliche Bestätigung seitens der Justiz vor, die Mutter habe den Tod ihres Sohnes jedoch bereits bestätigt. Sie gab laut den Berichten an, dass Amiri schon am Mittwoch in der Hauptstadt Teheran gehängt worden sei. Erst am Donnerstag war vermeldet worden, dass im Westen des Iran auf einen Schlag 20 Männer hingerichtet worden seien.

In den vergangenen Jahren hatte es widersprüchliche Berichte über den 39-jährigen Amiri gegeben. Einerseits wurde berichtet, dass er 2009 als Informant in die USA übergelaufen sei. Dann wurde behauptet, dass er von der CIA in Saudi-Arabien entführt und in die USA gebracht worden sei, um Informationen über das iranische Atomprogramm aufzudecken.

Washington hatte stets dementiert, dass Amiri sich gegen seinen Willen in den USA aufhalte. 2010 wurde ihm eine Rückkehr in den Iran ermöglicht. In Teheran wurde er zunächst als Held gefeiert, später aber verhaftet und wegen Spionage für die USA zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden