Di, 24. Oktober 2017

Blessuren im Gesicht

06.08.2016 17:36

Nach Rauferei mit Bruder Raubüberfall erfunden

Um den wahren Ursprung seiner schweren Gesichtsverletzungen zu vertuschen, hat ein 28-jähriger Deutscher einen Raubüberfall auf der Seepromenade in Velden am Wörthersee erfunden und bei der Polizei angezeigt. Den "Täter" kannte der Tourist allerdings nur zu gut: Sein eigener Bruder hatte den Mann verprügelt, nachdem die beiden in einem Hotelzimmer zu streiten begonnen hatten.

Der Mann war gegen 4.30 Uhr mit massiven Verletzungen im Gesicht zur Polizeiinspektion Velden gekommen. Er behauptete, auf der Seepromenade zusammengeschlagen und seiner Brieftasche beraubt worden zu sein.

Im Zuge der Ermittlungen stellte sich allerdings heraus, dass der Kölner nicht auf offener Straße überfallen worden war. Vielmehr hatte sein 32 Jahre alter Bruder, mit dem er das Hotelzimmer teilte, die Fäuste sprechen lassen. Die beiden Männer hatten offenbar gestritten, weil sie sich nicht einigen konnten, ob im Zimmer geraucht werden darf.

Tat erfunden, um Bruder zu schützen
Mit der Anzeige wollte der 28-Jährige, der medizinisch behandelt werden musste, seinen Bruder vor einer Strafverfolgung schützen. Die beiden Männer zeigten sich geständig und wurden wegen schwerer Körperverletzung bzw. Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Handlung angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).