Fr, 24. November 2017

2700 Beamte vor Ort

31.07.2016 20:37

„Allahu Akbar“-Rufe bei Türken-Demo in Köln

Eine Großkundgebung in Köln mit Anhängern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ist am Sonntag weitgehend friedlich verlaufen. Die Polizei sprach von rund 40.000 Teilnehmern. Die Gegendemonstranten mobilisierten mehrere Hundert Anhänger. Vereinzelt gab es Zwischenfälle, doch gelang es der Polizei weitgehend, die verschiedenen Lager zu trennen.

Befremdliche Szenen hatte es allerdings bereits kurz nach Beginn der Kundgebung gegeben: Ein türkischer AKP-Abegordneter wurde von den Demonstranten mit "Allahu Akbar"-(Gott ist groß)-Rufen empfangen, wie ein Twitter-Video zeigt:

Polizei mit 2700 Beamten im Einsatz
Zu der türkischen Großdemo am rechten Kölner Rheinufer hatte die "Plattform für Demokratie - gegen Staatsstreich" aufgerufen, der mehr als 100 Vereine und Gruppen angehören. Einer der Mitveranstalter, die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD), hatte mit insgesamt "30.000 bis 50.000 Teilnehmern" gerechnet. Die Polizei war mit einem Großaufgebot von rund 2700 Beamten im Einsatz, um die Demonstrationen abzusichern und Auseinandersetzungen zu verhindern. Acht Wasserwerfer und gepanzerte Räumfahrzeuge standen bereit.

Erdogan-Zuschaltung wurde verboten
Eine von den Veranstaltern geplante Live-Zuschaltung von Präsident Erdogan auf einer Großleinwand war bereits im Vorfeld von den Behörden verboten worden. Das deutsche Verfassungsgericht wies am Samstagabend einen entsprechenden Antrag der Veranstalter aus formalen Gründen ab. Polizeipräsident Jürgen Mathies erklärte, man wolle "vermeiden, dass es zu einer hochemotionalisierten Lage kommt".

Viele Pro-Erdogan-Demonstranten schwenkten türkische Fahnen, einige auch die deutsche Flagge. Ihnen standen Hunderte Gegendemonstranten gegenüber. Insgesamt waren vier Gegenveranstaltungen angemeldet, unter anderem aus dem linken Spektrum sowie von Jugendorganisationen deutscher Parteien.

Auseinandersetzungen bei Gegendemo
Rund 650 Gegendemonstranten versammelten sich auf dem Kölner Heumarkt. Dort kam es nach Polizeiangaben am Nachmittag zu einer Auseinandersetzung zwischen rund 80 rechtsnationalen Türken und mehr als Hundert kurdischen Teilnehmern des linken Aufzugs. Mehrere Rauchbomben seien gezündet worden. Die Polizei konnte beide Lager trennen. Verletzte gab es nicht.

Vor dem Kölner Bahnhof demonstrierten nach Polizeiangaben rund 250 Anhänger der rechten Partei Pro NRW, darunter auch eine "größere Anzahl" Hooligans. Ein Polizeisprecher beschrieb die Stimmung als "durchaus aggressiv". Es gab Personenkontrollen und zahlreiche Durchsuchungen. Die Kundgebung wurde letztlich aufgelöst.

Polizei twitterte auf Deutsch und Türkisch
Die Polizei Köln twitterte während der insgesamt fünf Kundgebungen auf Deutsch und Türkisch. "Wir wünschen allen in Köln heute einen friedlichen Verlauf der Versammlungen", lautete die erste Mitteilung in dem sozialen Kurznachrichtendienst, den sie zweisprachig absetzte. "Bei so einer Lage macht es natürlich Sinn, dass alle Beteiligten, von denen viele Türkisch sprechen, gut informiert werden", sagte eine Polizeisprecherin. Zudem seien viele türkischsprachige Beamte im Einsatz.

Bereits über 18.000 Festnahmen in der Türkei
In der Türkei gilt nach dem gescheiterten Putschversuch weiterhin der Ausnahmezustand. Nach offiziellen Angaben wurden bereits mehr als 18.000 Menschen festgenommen und Zehntausende Staatsbedienstete suspendiert. Am Samstagabend erklärte Erdogan zudem, er wolle den Geheimdienst MIT sowie alle militärischen Stabschefs direkt unter seine Kontrolle stellen. Zugleich ordnete er die Schließung sämtlicher Militärschulen an und entließ weitere 1.400 Soldaten aus den Streitkräften.

Erdogan attackiert Österreich - Kanzler Kern verärgert
Erdogan hatte am Freitag auch eine Attacke gegen Österreich und Deutschland gefahren. In den beiden Ländern herrsche "keine Meinungsfreiheit", erklärte er bei einer Rede in Ankara. Die in beiden Ländern lebenden Türken dürften angeblich nicht protestieren, teilweise sei es ihnen verboten, die türkische Flagge vor ihren Häusern zu hissen.

Bundeskanzler Christian Kern bezeichnete am Sonntag Erdogans Aussagen als "inakzeptabel". "Ich sehe in diesen Aussagen den Versuch, Emotionen in einem fremden Land zu schüren und Stimmungsmache zu betreiben", erklärte Kern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden