Mi, 22. November 2017

Trio in Haft

29.07.2016 11:49

Drogen- und Waffendepot in Wien entdeckt

Zwei Männer und eine Frau sollen zumindest seit März in Wien als Zwischenhändler größere Mengen Drogen verkauft haben. Das Trio wurde festgenommen. In den Wohnungen der Männer fanden die Ermittler zahlreiche, teilweise verbotene Waffen und Munition. Zudem wurde ein halbes Kilogramm Kokain sichergestellt, berichtete die Polizei am Freitag.

Seit dem Frühling waren Beamte der Einsatzgruppe Straßenkriminalität des Landeskriminalamtes Wien sowie Ermittler des Bundeskriminalamtes den Drogendealern auf der Spur. Die zwei Österreicher und die Slowakin werden verdächtigt, Straßendealer mit größeren Mengen Kokain beliefert zu haben, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger. Die Männer im Alter von 31 und 47 Jahren wurden vergangenen Freitag in Landstraße festgenommen.

Beide sind den Behörden bekannt. "Gegen sie besteht ein aufrechtes behördliches Waffenverbot", schilderte Eidenberger. In den Wohnungen der Männer in Simmering und Ottakring wurden zahlreiche, teils verbotene Schusswaffen wie eine Pumpgun sowie Schlagringe und Schlagstöcke sichergestellt. In einer Wohnung fanden die Ermittler auch 500 Gramm Kokain im Wert von 20.000 Euro. Der Straßenverkaufswert dürfte deutlich höher ausfallen.

Am Dienstag wurde dann noch die 42-jährige Slowakin ebenfalls in Landstraße festgenommen. Die drei Personen befinden sich in Untersuchungshaft. Wie viele Drogen und seit wann genau das Trio diese verkauft haben, wird noch ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden