Fr, 24. November 2017

Fördergeld verprasst

25.07.2016 17:00

Neuer Skandal um Multikulti-Kindergärten in Wien

Wieder so ein "Einzelfall", der deutlich zeigt, was mit den Millionen-Förderungen der Stadt Wien (und damit dem Steuergeld) so passiert: Ein Multikulti-Verein mit 28 Kindergärten ließ sich fleißig von der öffentlichen Hand subventionieren, erwirtschaftete aber heimlich Millionengewinne, die der Vereins-Chef in Omas Schlösschen und in die Reitschule der Tochter gesteckt haben soll.

Der Stadtrechnungshof, die MA 10 und ein externer Wirtschaftsprüfer kamen dem Obmann des Vereins jetzt auf die Schliche - überprüft wurden die Jahre 2009 bis 2014. Die Ergebnisse landeten nun bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft, vorgeworfen wird R. W. (für ihn gilt die Unschuldsvermutung) Missbrauch von Fördergeldern.

Nebenbei ein Vermögen verdient
Der genaue Vorwurf: Während sich der Vereinsobmann der 28 Multikulti-Kindergärten jahrelang von der Stadt Wien mit einem halben Vermögen fördern ließ, war er nebenbei ein tüchtiger Geschäftsmann und verdiente heimlich 6,6 Millionen Euro. Ohne freilich die Subvention zurückzuzahlen, soll R. W. das viele Geld anderweitig investiert haben - wobei die Millionen immer brav in der Familie blieben.

Der von Steuergeldern subventionierte Vereinschef förderte wiederum mit Vorliebe seine Oma (bzw. deren Parkschlössl in Bad Aussee), seine Tochter (bzw. deren Reitschule in Pressbaum) oder seinen Sohn (bzw. dessen Ballettschule). "Jahrelang wurden diese Ausgaben in der Buchhaltung unter dem Posten Instandsetzung versteckt", erklärt MA-10-Chefin Daniela Cochlar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden