Di, 21. November 2017

Türken-Demo in Wien

24.07.2016 18:55

Blümel: „Klares Nein zu Ausländerwahlrecht“

Tausende Türken auf den Straßen, Pro-Erdogan-Chöre und "Allahu Akbar"-Rufe - die Demonstration in der Wiener City beschäftigt die Politik. Mit dieser Forderung lässt jetzt Wiens ÖVP-Chef Gernot Blümel aufhorchen: Er ist massiv gegen das lang diskutierte Ausländerwahlrecht und "will Grenzen setzen".

Schon im vorigen Sommer war das Ausländerwahlrecht wieder Thema. Die Wiener SPÖ etwa twitterte "Wahlrecht für alle WienerInnen öffnen".

Hintergrund: 24 Prozent der Wiener waren bei der Gemeinderatswahl ausgeschlossen, sie besaßen nämlich keinen österreichischen Pass. EU-Bürger dürfen lediglich auf Bezirksebene mitbestimmen, Drittstaatsangehörige gar nicht.

Blümel: "Auf österreichische Leitkultur setzen"
Und die ÖVP will es - vor allem nach der jüngsten Demo in Wien - auch dabei belassen. "Rot-Grün soll diese Fantastereien vergessen und endlich auf österreichische Leitkultur statt auf überzogene Willkommenskultur setzen", erklärt Blümel. "Jetzt muss endlich sogar für die Stadtregierung der Zeitpunkt gekommen sein, sich von dieser gefährlichen Schnapsidee zu verabschieden!"

Seine Forderung: "Wir verlangen daher eine klare Absage dieser Ideen. Es müssen endlich Grenzen gesetzt werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden