So, 19. November 2017

Nach Entlassungen

12.07.2016 16:46

„Gleis-Affäre“: Lehrerin bittet um zweite Chance

Die "Gleis-Affäre" spaltet das Land: Auf der einen Seite stärken Elternvertreter den entlassenen Lehrerinnen den Rücken und hoffen auf einen Verbleib. Auf der anderen Seite begrüßen viele die Entscheidung des Wiener Stadtschulrates, die Pädagoginnen zu entlassen. Eine betroffene Lehrerin bezieht nun Stellung.

"Meine Schüler sind mein Leben, und ich bin eine wichtige Bezugsperson für sie" - mit diesen Worten meldet sich nun eine der vier Lehrerinnen zu Wort und bittet um eine zweite Chance.

Rückblick: Wie berichtet, war die Volksschullehrerin aus Wien-Döbling mit drei Kolleginnen, weiteren sieben erwachsenen Begleitpersonen und insgesamt 83 Kindern am 28. Juni auf einem Schulausflug auf der Burg Kreuzenstein in Niederösterreich. Bei der Rückfahrt nach Wien wäre es beinahe zu einer Tragödie gekommen: Die Erwachsenen lotsten die Schüler unter einem bereits geschlossenen Bahnschranken über die Gleise, um den einfahrenden Zug noch zu erwischen.

Eltern proben Aufstand
Kurz danach soll auf dem Gleis von Wien kommend ein Regionalzug durch die Station Leobendorf-Burg Kreuzenstein gebraust sein. Ein Augenzeuge erstattete Anzeige. Gegen alle Beteiligten laufen Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Gemeingefährdung. Der Wiener Stadtschulrat feuerte drei junge Lehrerinnen, gegen eine pragmatisierte Pädagogin wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet. Doch die Eltern der Schulkinder, unter ihnen auch ORF-"Zeit im Bild"-Moderater Stefan Gehrer, proben den Aufstand: Sie stärken den gefeuerten Lehrerinnen den Rücken.

"Kinder waren durchgezählt"
"Es liegt hier kein strafbarer Tatbestand und vor allem kein Entlassungsgrund vor", sagt auch Anwalt Gerold Beneder, der eine Lehrerin vertritt, im Gespräch mit der "Krone". "Als der besagte Regionalzug am anderen Gleis durchfuhr, waren die 83 Kinder und die Erwachsenen längst im Zug. Die Kinder waren durchgezählt. Es waren also zwei Minuten vergangen. Der Zugführer sagte, dass niemand mehr auf den Gleisen war."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden