So, 19. November 2017

Keine Baustelle 2017

11.07.2016 13:03

Nächste Teilsperre der U4 auf 2019 verschoben

Durchatmen für die Nutzer der Wiener Öffi-Linie U4: Eigentlich hätte im Sommer 2017 die Generalsanierung des Abschnitts zwischen Karlsplatz und Längenfeldgasse erfolgen sollen - doch nun wird dieser Bereich erst im Jahr 2019 zur Baustelle, die Arbeiten werden also um zwei Jahre verschoben. Grund dafür sind die Bauarbeiten zur U2-Verlängerung.

Diese starten 2018 und erfordern auch den Umbau der Station Pilgramgasse zum Umsteigeknoten bzw. den Bau von Verbindungen zwischen U2 und U4. Durch die Planänderung können die Arbeiten effizienter gestaltet werden: "Sonst hätten wir eine Baustelle binnen zwei Jahren zweimal angreifen müssen. Das macht weder finanziell noch logistisch einen Sinn. Außerdem würden wir nur die Menschen verärgern", sagte die für die Wiener Linien zuständige Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) am Montag.

Einsparungen bis zu zehn Millionen Euro
Die Gesamtkosten der U4-Sanierung belaufen sich auf 335 Millionen Euro. Durch die Verschiebung der Teilsperre zwischen Längenfeldgasse und Karlsplatz auf Sommer 2019 und die dadurch mögliche Zusammenlegung von Baustellen können bis zu zehn Millionen Euro eingespart werden.

Während die nächste Teilsperre verschoben wurde, schreiten die Arbeiten auf der derzeit stillgelegten Strecke zwischen Hütteldorf und Schönbrunn voran: "Wir sind sehr gut im Zeitplan, auch im Termin- und Kostenplan", fasste Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer zusammen. Die Sanierungsarbeiten gestalteten sich sowohl logistisch als auch technisch als "große Herausforderung", so der Verkehrsbetriebe-Chef. "Aus heutiger Sicht kann man sagen, es läuft alles sehr gepflegt ab. Der Ersatzverkehr läuft eigentlich sehr gut und geplant ab und wir sind sehr optimistisch, dass wir auch den Eröffnungstermin am 5. September gut einhalten werden", so Steinbauer.

Auch Roßauer Lände und Friedensbrücke werden saniert
Auf der U4-Strecke stehen zudem 2017 bzw. 2018 die Sanierung der Haltestellen Roßauer Lände und Friedensbrücke auf dem Programm. Dabei wird während der Bauarbeiten immer ein Bahnsteig für die Fahrgäste offen bleiben. Im Moment wird die Station Stadtpark saniert, wo der Bahnsteig in Fahrtrichtung Heiligenstadt für mehrere Monate nicht zugänglich ist. Wann er wieder geöffnet wird, hänge vom Baufortschritt ab, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden