Di, 20. Februar 2018

Brexit-Folge

06.07.2016 15:44

Pfund rutscht erstmals seit 1985 unter 1,30 Dollar

Die Erholung an den Finanzmärkten nach den ersten Reaktionen auf das britische Brexit-Votum war nur von kurzer Dauer. In der Nacht auf Mittwoch rutschte die britische Währung Pfund erstmals seit 1985 unter die Marke von 1,30 US-Dollar. Auch zum Euro notierte es schwächer als am Tag nach der Abstimmung. An den Börsen ging es weiter bergab. Der Goldpreis wiederum stieg auf den höchsten Wert seit 2014.

Hauptgrund sind Prognosen, die mit einer Rezession in England und auch mit einer Abschwächung des Wirtschaftswachstums in der Eurozone rechnen. Die Anleger flüchten daher in Gold als "sicherer Hafen". Der Preis je Feinunze stieg im Tagesverlauf auf über 1370 Dollar, der höchste Wert seit März 2014. Dass der Schweizer Franken entgegen Prognosen bisher kaum stieg, liegt daran, dass die Schweizer Notenbank mit Milliardenbeträgen interveniert, um ein Erstarken ihrer Währung zu verhindern.

Im Finanzzentrum in der Londoner City ist die Stimmung weiter gedrückt. Goldman Sachs zum Beispiel erwägt die Verlagerung von Jobs nach Kontinentaleuropa. Die einzigen, die sich über die Pfund-Schwäche freuen, sind Touristen, die sich in nächster Zeit auf der Insel aufhalten werden. Die Kaufkraft der Briten gegenüber dem Ausland sinkt hingegen, alle Importe werden teurer.

Sorgenfalten auch jenseits des Atlantiks
Auch jenseits des Atlantiks herrscht Sorge: "Falls es an den Finanzmärkten zu größeren Ansteckungseffekten kommen und die Stabilität der Europäischen Union infrage gestellt werden sollte, wären das gravierende Konsequenzen", warnte Notenbank-Führungsmitglied William Dudley.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden