Mo, 11. Dezember 2017

2,5 Jahre Haft

30.06.2016 13:13

28-Jähriger hatte Sex mit Mädchen (12) - Urteil

Sex mit einer Zwölfjährigen hat einen 28-Jährigen in Graz vor ein Schöffengericht gebracht. Der Mann hatte mit dem Mädchen ein halbes Jahr lang ein Verhältnis. Er wurde zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Mutter des Kindes wurde zu drei Monaten bedingt verurteilt, weil sie nichts gegen den Mann unternommen hatte. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Das zwölfjährige Mädchen hatte sich in den jungen Mann verliebt, und er schickte ihr daraufhin ständig SMS. Seine Lebensgefährtin war gerade schwanger, und er überredete die Schülerin schließlich zum Sex. Das ging über ein halbes Jahr so, und dabei ließ er laut Anklage kaum eine Variante aus. Das Mädchen vertraute sich zwar der Mutter an, nahm ihr aber das Versprechen ab, nichts gegen ihren "Freund" zu unternehmen. Erst ein Onkel des Mädchens zeigte den Steirer schließlich an.

Angeklagter: "Ich war schon verliebt"
Daraufhin bekam die Zwölfjährige einen Nervenzusammenbruch und musste in der Klinik behandelt werden. Seit damals verletzt sie sich ständig selbst und ritzte sich zwei Tage vor der Verhandlung den Namen des Angeklagten in den ganzen Unterarm. Sie muss permanent beaufsichtigt werden und ist in Therapie. Der Beschuldigte war geständig, meinte aber: "Ich war schon verliebt, aber nicht stark genug für eine Beziehung". Immerhin gab er zu "Ich hätte schalten sollen", als ihm ihr Alter bewusst wurde. "Ich hätte mich beherrschen sollen, wäre vielleicht passender", meinte Richter Martin Wolf.

Mutter: "Moralisch schuldig, aber nicht gesetzlich"
Die Mutter des Mädchens fühlte sich "moralisch schuldig, aber nicht gesetzlich". Sie habe den Mann nicht angezeigt, weil sie das Vertrauensverhältnis zu ihrem Kind nicht zerstören wollte. Die Tochter versprach ihr, keinen Sex mit dem Mann mehr zu haben. "Zur Sicherheit" ging die Mutter mit ihr aber zum Arzt und ließ ihr die Pille verschreiben. "Das könnte für das Mädchen so ausgesehen haben, als wenn Sie doch einverstanden wären", warf ihr Staatsanwalt Alexander Birringer vor, was die Frau aber bestritt.

Richter: "Freispruch wäre falsches Zeichen"
Sowohl der 28-Jährige, als auch die Mutter des Mädchens wurdendes schweren sexuellen Missbrauchs Unmündiger für schuldig befunden. Die Strafe für den Mann beträgt zweieinhalb Jahre unbedingte Haft, bei der Mutter blieb es bei drei Monaten bedingt. "Ein Freispruch wäre ein völlig falsches Zeichen", begründete der Richter in Hinblick auf die Mutter. Beide Angeklagten erbaten sich Bedenkzeit, das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden