So, 19. November 2017

Unzurechnungsfähig

20.06.2016 13:11

Ehepaar getötet: Kein Mordprozess für Täter (30)

Jener Mann, der am 18. Mai des Vorjahres im Stadtteil Aspern in Wien-Donaustadt ein älteres Ehepaar - 75 und 74 Jahre alt - getötet haben soll, bekommt keinen Mordprozess. Ein psychiatrisches Gutachten bescheinigt dem 30-Jährigen, zum Tatzeitpunkt unzurechnungsfähig gewesen zu sein. Der gebürtige Pole leidet demnach an einer durchgehenden paranoiden Schizophrenie und ist nicht schuldfähig.

Die Staatsanwaltschaft Wien hat deshalb beim Straflandesgericht einen Antrag auf Unterbringung des Mannes in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingebracht, gab Gerichtssprecherin Christina Salzborn bekannt.

Wie der Sprecher der Anklagebehörde, Thomas Vecsey, dazu am Montag mitteilte, wird sich ein Wiener Schwurgericht auch mit jener Bluttat im schwedischen Göteborg auseinanderzusetzen haben, die einen 79-Jährigen das Leben kostete und ebenfalls dem 30-Jährigen zugerechnet wird. Dieses Faktum wurde auf Ersuchen der schwedischen Behörden in das Wiener Verfahren miteinbezogen.

Wann gegen den psychisch Kranken verhandelt wird, steht noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden