Mo, 20. November 2017

Innere Verletzungen

10.06.2016 15:25

Diensthund tot: Polizist als Tierquäler

Unter Österreichs Diensthundeführern herrscht helle Aufregung: Ausgerechnet einer aus ihren Reihen soll ein Tierquäler sein! Ein Linzer Polizist steht jedenfalls unter schwerem Verdacht, sein sechs Monate altes Jungtier war plötzlich verstorben.

Herztod, so die anfänglichen Vermutungen - doch bei der Obduktion von "Vasco" offenbarte sich dann eine ganz andere Geschichte: Der Hund war an inneren Blutungen - offenbar infolge von heftigen Misshandlungen - verendet!

Aufgrund der Verdachtsmomente wurde der erfahrene Beamte nun suspendiert. Er selbst bestreitet alle Vorwürfe. Sein insgesamt siebenter Hund sei vielmehr bei einem Auslauf abgestürzt, daher würden die Verletzungen herrühren. Polizeiintern ist der ältere Kollege freilich für seine etwas "härteren Erziehungsmethoden" bekannt. Die Ermittlungen laufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).