Di, 21. November 2017

„Normal geredet“

06.06.2016 07:10

Lenker (40) mit mehr als fünf Promille gestoppt

Mit unglaublichen 5,24 Promille im Vortest ist Sonntagfrüh ein 40-jähriger Autolenker von der Verkehrsinspektion Leoben in der Steiermark aufgehalten worden - und das, obwohl der Mann schon seit 2012 keinen Führerschein mehr besitzt!

2012 war dem 40-Jährigen der Schein bereits bis zum Jahr 2017 abgenommen worden - wegen Trunkenheit am Steuer. Die Strafe dürfte den Leobner aber nicht sonderlich gekümmert haben, denn zuletzt wurde er im März aufgehalten - abermals betrunken. Sonntagfrüh wurde er dann bei einer Schwerpunktkontrolle der Verkehrsinspektion erneut überführt: "Ein Kollege hat ihn erkannt und aufgehalten", berichtet ein Polizist.

"Ganz normal geredet"
Reden konnte er laut Polizei zwar "noch ganz normal", doch seine Fahne war einfach zu offensichtlich. Der 40-Jährige hat auch gleich zugegeben, bei seiner Feier zum runden Geburtstag zu tief ins Glas geschaut und vor dem Einsteigen in sein Auto noch schnell einen Jägermeister gezwitschert zu haben. Dass es doch ein paar mehr gewesen sein dürften, lässt der Vortest erahnen: Der ergab nämlich satte 5,24 Promille!

"Das hab ich noch nie erlebt"
"Das hab ich auch noch nie erlebt", schüttelt der Beamte den Kopf. Den Test mit geeichtem Gerät verweigerte der Jubilar, weswegen automatisch ein Mindestwert von 1,6 Promille angenommen wird. Die Autoschlüssel wurden ihm abgenommen, es hagelt Anzeigen. Ob er den Schein je wieder bekommt, entscheidet die Behörde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden