Mo, 20. November 2017

Nach Anfangs-Hype

03.06.2016 12:26

Dunkin-Donuts-Betreiber muss Insolvenz anmelden

Der Hype war groß, die Schlangen vor den Filialen lang: Der österreichische Franchise-Ableger von Dunkin Donuts hatte 2013 einen fulminanten Start hingelegt - und muss jetzt nach nur drei Jahren Insolvenz anmelden.

Von der Anfangs-Euphorie rund um die Brandteig-Krapfen aus den USA ist kaum mehr etwas zu erkennen. Zahlreiche Dunkin Donuts-Filialen klagen über Kundenmangel, von "deutlich schwächeren Umsatzerlösen in den eröffneten Standorten als erwartet" schreibt der Gläubigerschutzverband Creditreform.

61 Arbeitnehmer sind betroffen
Die Folge: Das 2013 gegründete Franchise-Unternehmen für Österreich musste jetzt Insolvenz anmelden. Vor allem die Standorte in der Favoritenstraße und in der Meidlinger Hauptstraße seien sehr defizitär gelaufen. Von der Insolvenz sind nun 115 Gläubiger und 61 Arbeitnehmer betroffen.

Mit einer Umstrukturierung will man nun das Geschäft neu ausrichten: Zwei Filialen sollen schließen, dafür zwei Shops an besseren Standorten eröffnen. Geplant sind Filialen im Einkaufscenter Murpark Graz und im Wiener Donauzentrum. Bisher betrieben wurden die Wiener Filialen in der Mariahilfer Straße, Favoritenstraße, Meidlinger Hauptstraße, Europaplatz, aber auch die Standorte in Vösendorf und Pasching.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden