Mi, 22. November 2017

Überrascht

27.05.2016 09:20

Tim Cook entdeckt iPhone auf 350 Jahre altem Bild

2007 kam das iPhone auf den Markt. Oder doch nicht? Einer, der es eigentlich wissen müsste, hat daran neuerdings Zweifel: Tim Cook. Der Apple-Chef will das Smartphone jetzt nämlich in einem rund 350 Jahre alten Gemälde entdeckt haben.

Bei seinem Aufenthalt in der niederländischen Hauptstadt Amsterdam besuchte Cook unter anderem das Rijksmuseum, wo er Pieter de Hoochs Ölgemälde "Man Handing a Letter to a Woman in the Entrance Hall of a House" (Mann gibt Frau Brief im Flur) aus dem Jahre 1670 bestaunte.

Doch was der Rest der Welt bislang für einen Brief zu halten schien, erinnerte den Apple-Chef an etwas ganz anderes: "Da war ein iPhone auf dem Bild zu sehen. Es ist etwas schwer zu erkennen, aber ich könnte es beschwören!", scherzte Cook in einem Interview mit "The Verge". "Ich dachte immer, ich weiß, wann das iPhone erfunden wurde - aber jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher..."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden