So, 22. Oktober 2017

Pioneers-Auftritt:

25.05.2016 09:56

Kanzler Kern will Land zu Hightech-Standort machen

Das Start-up-Festival "Pioneers", das derzeit in der Wiener Hofburg über die Bühne geht, hat nicht nur junge Unternehmer mit frischen Ideen angezogen, sondern auch den neuen Bundeskanzler. Christian Kern betonte auf der Messe, Österreich brauche Start-ups. Und zum Beweis, dass die Regierung das Land zum Hightech-Standort ausbauen will, wurden am Festival Teststrecken für Robo-Autos in Österreich angekündigt.

Unter großem Applaus ist am Dienstag Neo-Kanzler Christian Kern (SPÖ) auf die Hauptbühne des Pioneers Festival in der Wiener Hofburg getreten. Seine Nachricht an die Start-up-Community: "Wir brauchen euch".

Wenige Firmengründungen in Österreich
In Österreich gebe es im Vergleich zu anderen europäischen Ländern noch immer wenige Unternehmensgründer und wenige Universitätsabsolventen, die vorhaben, sich selbstständig zu machen, so der Kanzler. Auch werde hierzulande wenig privates Kapital in junge Unternehmen gesteckt - das durchschnittliche Investment liege bei nur 10 oder 11 Euro pro Kopf, im Europa-Schnitt seien es 35 Euro.

Österreich stehe vor zwei großen Herausforderungen. "Wir müssen die Arbeitslosigkeit bekämpfen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken." Die Innovationsdynamik gehöre beschleunigt und das Bildungssystem verbessert. Der Staat könne das nicht alleine machen, sondern müsse mit der Wirtschaft kooperieren. "Die Rolle von Start-ups ist hier von größter Wichtigkeit", sagte Kern - und versprach, dass er nächstes Jahr wiederkommen werde.

Kerns Vorgänger Werner Faymann war in den vergangenen Jahren nicht zum Pioneers Festival gekommen. In der Branche wertet man Kerns Auftritt als wichtigen symbolischen Akt, sei doch der Start-up-Geist im Land noch immer unterentwickelt. Vor allem an Wachstumsfinanzierung fehle es.

Teststrecken für Robo-Autos kommen
Positive Zeichen in Richtung IT-Wirtschaft gab es auch von Verkehrsminister Jörg Leichtfried. Im Juni will er einen Aktionsplan für Teststrecken für selbstfahrende Autos vorstellen, sagte er am Pioneers Festival. Bis ins Jahr 2017 hinein sollen Autokonzerne bzw. Konsortien auf verschiedenen Arten von Straßen ihre Prototypen testen können. Die Ausschreibung ist in Vorbereitung, ebenso notwendige gesetzliche Änderungen.

Leichtfried betonte bei seinem Besuch am Festival, sein Ressort fördere Start-ups schon jetzt mit rund 70 Millionen Euro im Jahr. Eines dieser Start-ups wurde am Festival auch gleich präsentiert: Die Wiener Firma Helioz hat ein Gerät entwickelt, mit dem in Entwicklungsländern die Trinkbarkeit von Wasser bestimmt werden kann, das durch die UV-Strahlen der Sonne desinfiziert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).