Mi, 22. November 2017

Große „Krone“-Aktion

17.05.2016 16:49

Das sind die kriminellen Hotspots der Stadt

Hunderte wertvolle Tipps und Hinweise haben uns "Krone"-Leser schon gegeben. Gemeinsam mit der Polizei wollen wir unsere Stadt sicherer machen. Jede Meldung geht direkt an die Exekutive. Neben den bekannten Hotspots wie Praterstern, U6 und Brunnenmarkt gibt es viele weitere Brennpunkte. Ein Auszug:

In der "Unterführung am Matzleinsdorfer Platz von der S-Bahn zur anderen Straßenseite" fühlt sich Denise Z. komplett unsicher, weil sich dort finstere Gestalten herumtreiben. Rund um den Volkertmarkt in der Leopoldstadt stellen angetrunkene Schwarzafrikaner ein Problem dar. "Die kommen aus den Lokalen, raufen untereinander und bedrohen nächtliche Passanten. Ein Pärchen wurde schon verprügelt", berichtet ein "Krone"-Leser.

Schreiben auch Sie uns ihre Erlebnisse an fuerunserwien@krone.at.

Große Männergruppen, teils Dealer, machen die U6-Station Thaliastraße unsicher. Das gleiche Bild an den Haltestellen Längenfeldgasse und Niederhofstraße. "Die Rauschgifthändler treiben sich rund um die Uhr im Viertel bis zu den U-Bahn-Stationen herum", schreibt Liane K. Aber auch im 16. und 19. Bezirk ist die Besorgnis teils groß. "Ich wohne in der Döblinger Hauptstraße. Die großen Gruppen an Männern, die einen anstarren und ansprechen, machen mir Angst. Alleine möchte ich abends nicht mehr unterwegs sein", so eine "Krone"-Leserin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden