Fr, 24. November 2017

Nach Verfolgungsjagd

15.05.2016 12:39

Polizist von Dealer (23) bei Festnahme verletzt

Wäre er mal nicht vor den Augen zweier Polizisten bei Rot über den Zebrastreifen gegangen: Aufgrund dieses Vergehens nahmen Beamte am Freitagabend in Wien einen 23-jährigen Mann ins Visier. Der junge Algerier sollte aber noch weit mehr auf dem Kerbholz haben. Bei seiner Flucht vor der Exekutive entledigte er sich nämlich mehrerer Baggies mit Marihuana und ließ bei seiner Festnahme auch noch die Fäuste sprechen. Ein Polizist wurde verletzt.

Kurz vor 18.30 Uhr überquerte der Mann trotz Rotlichts den Schutzweg in der Nordbahnstraße in der Leopoldstadt. Die Uniformierten wollten den 23-Jährigen daraufhin stoppen, doch der Algerier trat sofort die Flucht an. Einige Meter weiter warf er insgesamt neun Baggies Marihuana unter einen abgestellten Pkw.

In der Kleinen Stadtgutgasse war für den 23-Jährigen dann allerdings Endstation, die Beamten konnten ihn einholen. Bei seiner Festnahme wurde der Verdächtige rabiat und schlug unter anderem einem der Polizisten mit der Faust ins Gesicht. Der 25-jährige Beamte erlitt eine Hand- und Schädelprellung und konnte seinen Dienst nicht weiter fortsetzen. Der 23-Jährige konnte schließlich überwältigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden