Do, 23. November 2017

Sicherheitsgipfel

13.05.2016 16:29

EURO: 200.000 Fans strömen durch Österreich

Kriminelle Banden, Massenansammlungen euphorischer Fußballfans und die drohende Terrorgefahr: Nicht nur Frankreichs Sicherheitsapparat steht mit der kommenden EURO vor einer großen Herausforderung, auch in Österreich laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Bei einem Gipfeltreffen in Wien wurde für die Gruppenphase ein Sicherheitskonzept erstellt.

"Die Hauptverantwortung in Sachen Sicherheit liegt natürlich bei Frankreich", waren sich die Vertreter der EURO-Gruppengegner aus Österreich, Ungarn, Portugal und Island bei der Abschluss-Pressekonferenz zum Gipfel am Freitag einig. Dennoch hat jedes der einzelnen Länder Verantwortung. Vor allem, was die Fans betrifft.

Heimische Spezialisten nach Frankreich
Mit 60.000 Sicherheitsbeamten, die Frankreich während der EURO auf die Straße bringt, sollte die Lage unter Kontrolle zu bringen sein, so der Tenor bei der Vier-Länder-Konferenz. Dennoch werden insgesamt acht heimische Polizisten zur EM entsandt. Bei sechs von ihnen handelt es sich um sogenannte szenekundige Beamte, zwei werden von der Spezialeinheit Cobra gestellt.

"Vermitteln und deeskalieren"
"Beim Einsatz unserer Experten vor Ort geht es hauptsächlich darum, bei den Gruppenspielen zwischen den Fan-Gruppierungen zu vermitteln, zu deeskalieren und präventiv zu agieren", hieß es am Freitag. Schwieriger wird es allerdings bei der Sicherung der Public-Viewing-Plätze im eigenen Land. "Auch dafür haben wir aber bereits ein Konzept", so Innenminister Wolfgang Sobotka.

Videos von der Abschluss-Pressekonferenz in Wien:

Fan-Transitland Österreich
"Nach aktuellem Informationsstand ist keine Bedrohung für das Team und die ÖFB-Delegation in Frankreich zu erwarten", heißt es aus dem Innenministerium. Dass geschätzte 200.000 Fans Österreich als Transitland nutzen werden, darf aber nicht unterschätzt werden.

Die Sicherheitsvorkehrungen laufen auch hier bei uns auf Hochtouren - das ausgegebene Motto: "Nicht dramatisieren, sensibilisieren! Und für den Notfall gerüstet sein."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden