So, 22. Oktober 2017

Sicherheitspaket

11.05.2016 17:11

Brunnenmarkt-Mord: „Hier scheiterte ganzes System“

Österreich im Brennpunkt: Der erschütternde Mord an einer dreifachen Mutter und vierfachen Oma (54) am Wiener Brunnenmarkt oder die reihenweisen Sex-Übergriffe sorgen für internationales Entsetzen. "Was ist los in der Alpenrepublik?" - sogar eine Reporterin der "New York Times" ist derzeit hier auf Spurensuche nach Antworten auf viele Fragen. Als erste Konsequenz wird am Donnerstag ein Sicherheitspaket präsentiert.

Es ist ein gewaltiger Kraftakt, vor dem die vom Justizminister eingesetzte "Sonderkommission Brunnenmarkt" steht: Das Team muss klären, wer für die letztlich tödlichen Versäumnisse vor dem Eisenstangen-Mord an Maria E. die Verantwortung trägt. Franz E., der 65-jährige Ehemann der liebevollen Mutter, stößt bei der Frage nach dem Warum für die Tat auf Stillschweigen.

Mit Eisenstange auf Opfer eingeschlagen
Wie berichtet, war seine 54-jährige Frau in der Nacht auf vergangenen Mittwoch gegen 2.30 Uhr in Ottakring auf dem Weg zur Arbeit, als das schier Unglaubliche passierte: Der 21-jährige Kenianer Francis N. ging im Marktgebiet in der Brunnengasse mit einer Eisenstange auf die Reinigungskraft los. Wie von Sinnen schlug der Mann auf sein Opfer ein.

Maria E. hatte keine Chance - sie erlag ihren schweren Verletzungen. Francis N. wurde festgenommen und sitzt seither in U-Haft.

Für den Anwalt von Franz E., Alfred Boran, steht fest: "Hier scheiterte das ganze System. Aber die Soko unter Wolfgang Brandstetter und dem Leiter der Kommission, Helfried Haas, ist ein Garant für eine seriöse Einschätzung der Lage."

Brandstetter "von Zorn gepackt"
Brandstetter erklärte am Mittwoch im parlamentarischen Justizausschuss zur Bluttat in Ottakring: "Wenn man sich die Begleitumstände näher ansieht, dann packt einen der Zorn." Nun gelte es, "Schwachstellen im System aufzudecken und ergebnisoffen über allfälligen Handlungsbedarf - auch um den Preis neuer Regelungen - zu diskutieren". Der Fall zeige, "dass es in unserem System offensichtlich Probleme gibt, für die keine Behörde zuständig ist".

Neues Sicherheitspaket wird präsentiert
Bis dato spielen sich nämlich die Behörden im Fall um den Kenianer, vor dem Anrainer schon monatelang gewarnt hatten, gegenseitig den Ball zu. Fakt ist: Justiz- und Innenminister wollen am Donnerstag ein eiligst gebasteltes Sicherheitspaket präsentieren. Ein Punkt soll die vermehrte Abschiebung straffällig gewordener Ausländer zur Verbüßung ihrer Strafe in die Heimat sein. Eine Maßnahme, die für Maria E. zu spät kommt.

"Niemand kann den Wahnsinn rückgängig machen", so Boran. "Aber irgendwer sollte wenigstens den Trauerschmerz des Witwers entschädigen." Dafür zieht er gegen die Republik vor Gericht - um 25.000 Euro für ein Menschenleben...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).