So, 19. November 2017

Kanzler-Rücktritt

10.05.2016 10:28

Im Hintergrund hat Steidl rote Fäden gezogen

Welche Rolle hat der Chef der Salzburger SPÖ, Walter Steidl, beim plötzlichen Rücktritt von Kanzler Werner Faymann gespielt? Keine geringe, wie die "Krone" aus gut informierten Kreisen erfahren hat. Er soll der Fädenzieher hinter der roten Anti-Faymann-Allianz gewesen sein. Eine Rolle, die ihm ursprünglich nur wenige auch zugetraut haben.

Fakt ist: Walter Steidl ist zuletzt immer häufiger aus seiner Rolle des gemäßigten und eher unauffälligen Konsolidierers und Parteichefs der Salzburger SPÖ ausgebrochen. Am 1. Mai etwa regte er erstmals an, dass die SPÖ ihren strikten Abgrenzungskurs zur FPÖ aufweichen müsse, um zukunftsfähig zu bleiben. Vergangene Woche sorgte er schließlich mit seiner Rücktrittsforderungen in Richtung Faymann für Schlagzeilen. Nicht ohne Wirkung: Seither stand Steidl parteiintern massiv unter Druck, Kanzleramtsminister Josef Ostermayer stellte ihn öffentlich bloß mit der Behauptung, Steidl stünde mit seiner Forderung ganz alleine da. "Das stimmt sicher nicht", hatte der noch am Vortag in der "Krone" vehement betont. Zweifel blieben, zumal er aus taktischen Gründen keine Namen nennen wollte.

Jetzt ist klar: Steidl sollte recht behalten. Neben Salzburg, reihten sich laut "Krone"-Infos auch Vorarlberg, Kärnten, Steiermark und Niederösterreich ein in die rote Anti-Faymann-Allianz. Anführer der Bewegung: Walter Steidl. Der leidenschaftliche Gewerkschafter hatte zuletzt massiv genetzwerkt, telefoniert und dafür gesorgt, dass der Druck aus Wien die Gruppe nicht doch noch sprengte. Das hat sich dann am Tag des Kanzler-Rücktrittes abgespielt: Für 16 Uhr war geplant, dass Steidl, Bürgermeister Heinz Schaden und LAbg. Ingrid Riezler-Kainzner am Treffen des SPÖ-Parteivorstandes in Wien teilnehmen. Steidl ist aber schon in den Morgenstunden von Salzburg aus aufgebrochen. Der Grund: Er hatte zu einem Geheimtreffen der fünf Faymann-kritischen Ländervertreter um 10 Uhr in Wien geladen. Top secret. Eineinhalb Stunden hat dieses Treffen laut "Krone"-Infos gedauert. Ergebnis: Ein einstimmiges Votum für die von Steidl und den Gewerkschaften geforderte personelle Erneuerung der SPÖ.

Salzburg wurde nicht zum Gespräch geladen
Diese Info ist schließlich auch zu Werner Faymann durchgedrungen. Er hat sich um 12 Uhr mit den Vertretern der SPÖ-Landes-Organisationen getroffen. Pikant: Salzburg und Vorarlberg waren explizit nicht eingeladen. Beide Ländervertreter gelten als die Rädelsführer. Was nach dem Treffen passiert ist, hat SP-Parteigeschichte geschrieben. Beim anschließenden Mittagessen nach dem Kanzler-Rücktritt aller SP-Ländervertreter mit dem Bundespräsidenten haben Faymann und Ostermayer schon gar nicht mehr teilgenommen. Die Stimmung sei gedrückt gewesen, beschreibt Steidl. Aber auch optimistisch: Denn jetzt sind die Weichen für eine umfassende Erneuerung der SPÖ gestellt - schneller als erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden