Mi, 22. November 2017

„Macht mich wütend“

07.05.2016 16:55

Schikane rund um Mindestsicherung für Österreicher

Ständig neue Anträge, kein ausbezahltes Geld, vergessene Beihilfen - einen Spießrutenlauf und Behörden-Marathon hat ein junger Ex-Soldat aus Kärnten hinter sich, der nach Wien gezogen und noch auf Mindestsicherung angewiesen ist. In der "Krone" las er vom Fall des Hasspredigers, der schneller zu Geld gekommen ist...

Die afghanische Großfamilie, die 8000 Euro vom Staat kassiert, da; der Hassprediger Mirsad O. der für sich und seine Familie Mindestsicherung bezog, dort. "Das macht schon wütend", gibt der 22-jährige Tobias L. (Name von der Redaktion geändert) zu. "Ich hatte es nicht so leicht, um an Hilfe zu kommen."

Dickicht aus Ansuchen und Unterlagen
Der junge Ex-Soldat aus Kärnten kam 2014 nach Wien, suchte ein Jahr später um Mindestsicherung an - eine regelrechte Odyssee: Alles begann mit zu spät ausbezahltem Geld, nach einem beendeten Kurs musste Tobias L. einen neuen Antrag stellen, dann kam ein neuer Kurs und ein neuer Antrag, dann wieder ein Kurs, wieder ein Antrag. Dazwischen ständig zittern ums Geld.

Später fehlten angeblich Unterlagen, die wurden für die Wohnbeihilfe eingereicht, dann fehlten angeblich Mindestsicherungsunterlagen, die wurden ebenfalls eingereicht. "So ging das ständig", erklärt der 22-Jährige. Sein größter Wunsch: "Ein Job als Personalverrechner. Damit auch diese Behörden-Willkür endlich ein Ende hat."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden