Mi, 22. November 2017

Wirbel in Istanbul

06.05.2016 17:14

Attentat auf und Haftstrafe für Erdogan-Kritiker

Der in der Türkei angeklagte Chefredakteur der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet", Can Dündar, ist am Freitag in der Prozesspause vor dem Gerichtsgebäude in Istanbul knapp einem Attentat entkommen. Ein Mann schoss mehrmals mit einer Pistole und verletzte dabei einen Fernsehjournalisten an der Wade. Wenig später wurde Dündar schuldig gesprochen und zu fünf Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Hauptstadtbüroleiter Erdem Gül fasste eine fünfjährige Gefängnisstrafe aus.

Der Schütze legte nach seinem Attentat die Waffe nieder und ergab sich der Polizei. Dündar bleib unverletzt. Der Schütze hatte insgesamt drei Mal auf den Chefredakteur gefeuert.

Dündar, der in einem anderen Prozess bereits wegen "Beleidigung" von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einer Geldstrafe verurteilt worden war, muss sich im aktuellen Verfahren wegen der Veröffentlichung eines Artikels im Mai 2014 über Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an Islamisten in Syrien und der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verantworten. Dündar hatte gesagt, in diesem Verfahren stehe nicht er persönlich, sondern der Journalismus vor Gericht.

Trotz Schuldspruch: Dündar muss nicht ins Gefängnis
Das Gericht befand Dündar und Gül der Veröffentlichung geheimer Dokumente am Freitagnachmittag schließlich für schuldig. Bereits vor der Urteilsverkündung hatte Dündars Anwalt für den Fall eines Schuldspruchs Berufung angekündigt. Nach Angaben des Juristen müssen Dündar und Gül vor einem rechtskräftigen Urteil nicht ins Gefängnis.

Nicht schuldig befand das Gericht die beiden Journalisten in den Anklagepunkten, in denen ihnen vorgeworfen wurde, die Regierung stürzen zu wollen und Spionage betrieben zu haben. Weiterhin verantworten müssen sich Dündar und Gül aber für angebliche Unterstützung einer Terrororganisation. Das Gericht gab dem Antrag der Staatsanwaltschaft statt, dass dieser Punkt in einem gesonderten Verfahren abgeurteilt werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden