Mo, 20. November 2017

Kenianer leugnet

06.05.2016 16:26

Ottakring: U-Haft und psychiatrisches Gutachten

Über den 21-jährigen Mann, der in der Nacht auf Mittwoch eine 54-jährige Wienerin auf ihrem Weg zur Arbeit am Brunnenmarkt mit einer Eisenstange erschlagen haben soll, ist die U-Haft verhängt worden. Der 21-Jährige zeige sich grundsätzlich "einvernahmefähig", bemerkte die Sprecherin des Wiener Straflandesgerichts, Christina Salzborn: "Er bestreitet aber nach wie vor, am Tatort gewesen zu sein."

Zur Klärung der Frage, ob der Kenianer zurechnungsfähig und damit schuldfähig ist, wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft ein psychiatrisches Gutachten eingeholt. Die U-Haft ist vorerst bis 20. Mai rechtswirksam. Offenbar geht die Justiz derzeit allerdings nicht davon aus, dass es der psychische Zustand des 21-Jährigen erforderlich macht, diesen im Otto-Wagner-Spital unterzubringen, wo psychotische Verdächtige vorläufig angehalten werden können.

Amateuraufnahmen zeigen den Verdächtigen am Brunnenmarkt:

Der 21-Jährige war - wie sich nach der Bluttat herausstellte - am Brunnenmarkt seit Längerem als Unruhestifter bekannt bzw. gefürchtet. Er lebte dort als Obdachloser und soll mit gewalttätigem Verhalten und als Cannabis-Straßenverkäufer eine Art "Stammkunde" der Polizeiinspektion Brunnengasse gewesen sein. Nach zwei gerichtlichen Verurteilungen - insgesamt wurde er 18 Mal angezeigt - attackierte er im Vorjahr erstmals einen Mann mit einer Eisenstange.

Anrainer im Video: "Ich sah ihn mit der Eisenstange trainieren"

Nach dem Mord in Ottakring war heftige Kritik vor allem Innenministerium laut geworden - FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl etwa kritisierte, dass es jahrelang verabsäumt wurde, den Verdächtigen nach Kenia abzuschieben. Der Mann war als 14-Jähriger mit einem Touristenvisum nach Österreich gekommen. Nach Ablauf des Visums kümmerte er sich nicht weiter um seinen Aufenthaltstitel. Trotz rechtskräftiger Verurteilungen blieb er im Land.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden