Di, 21. November 2017

„Kleine Sensation“

04.05.2016 10:13

Gefährlichste Spinne der Welt in NÖ entdeckt

Menschen, die an Arachnophobie leiden oder sich zumindest furchtbar vor den achtbeinigen Krabblern ekeln, werden sich nun sämtliche Haare aufstellen: Im niederösterreichischen Amstetten machte ein Angestellter einer Importfirma einen in Österreich wohl einzigartigen, allerdings durchaus auch lebensbedrohlichen Fund: So entdeckte der Mann in einem Container eine sogenannte Rotrückenspinne - ein Biss des Weibchen kann für den Menschen tödlich enden.

Der Angestellte reagierte goldrichtig, griff nach der Entdeckung zum Telefon und alarmierte den Experten für exotische Tiere, Georg Jachan, vom Reptilienheim in Gföhl. "Eigentlich bin ich ja Experte und Sachverständiger für Reptilien, aber auch bei einem solchen Fund werde ich immer wieder gerufen", so Jachan im Gespräch mit krone.at.

Er machte sich daher am Montag sogleich auf den Weg nach Amstetten, um sich dort ein Bild von der Lage zu machen. "Es handelte sich tatsächlich um eine Rotrückenspinne", so der Profi. Die in Australien beheimatete Kugelspinne gehört zur Gattung der Echten Witwen.

Biss des Weibchens kann zum Tod führen
Während die Männchen ungiftig sind, haben es die Bisse der Weibchen wahrlich in sich. Betroffene beschreiben die danach auftretenden Bauchschmerzen und Krämpfe als "unerträglich", doch noch viel schlimmer: Das Gift kann für den Menschen tödlich sein. So kann es das Atemzentrum lähmen und zum Tod führen. "In Australien wird sogar extra ein Antivenom hergestellt, das bei einem Biss verabreicht wird", erklärt der Experte.

Jachan fing die Rotrückenspinne schließlich ein und verfrachtete sie in eine kleine Box, mit der er sich wieder zurück auf den Weg ins Reptilienzentrum machte. Der Verdacht liegt nahe, dass die Spinne beim Beladen in den Container gelangte. "Es passiert immer wieder, dass exotische Tiere so in Regionen gelangen, in denen sie nicht heimisch sind. Es ist einfach eine Folge der Globalisierung", so der Experte weiter. Ihm persönlich ist bislang kein weiterer Fund einer Rotrückenspinne in Österreich bekannt. "Es ist schon eine kleine Sensation. Aber ähnliche Fälle wird es wohl auch künftig immer wieder geben."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden