Mo, 20. November 2017

Amtsschimmel wiehert

28.04.2016 16:58

Wiener Baupolizei schikaniert Mindestpensionistin

"Was habe ich falsch gemacht?", fragt Mindestpensionistin Erna I. mit zittriger Stimme. Sie wollte sich mit ihrer kargen Rente einen kleinen Wintergarten für ihr Häuschen im Grünen gönnen. Doch der Amtsschimmel machte der Seniorin in Wien-Meidling einen Strich durch die Rechnung. Sogar mit einer Freiheitsstrafe wurde ihr gedroht!

Sie hat ihr Leben lang gearbeitet, am Ende blieb eine bescheidene Rente. Einen kleinen Luxus wollte sich Frau I. für den Lebensabend im Schrebergarten aber noch gönnen: einen Wintergarten, wie ihn sich jüngst viele Häuslbauer zugelegt haben. Doch das rief die Baupolizei auf den Plan. Dutzende Abbruchaufträge wurden in Wien zuletzt erteilt.

Erna I. trifft es besonders hart. Laut Bescheid musste sie, weil zu viele Scheiben eingehängt waren, alles wieder abtragen lassen und 1200 Euro (zwei Nettogehälter!) zahlen oder eine Ersatzfreiheitsstrafe antreten. "Ich finde das einfach nur unfair!", so Erna I. Und auch FP-Bautensprecher Alexander Pawkowicz ist schockiert: "Die Strafe, die in diesem Fall verhängt wurde, ist völlig unverhältnismäßig."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden