Mi, 22. November 2017

Halle eingestürzt

27.04.2016 16:42

Schneefälle halten Einsatzkräfte im Süden auf Trab

Wetterchaos im Süden Österreichs: Nur vier Tage vor Beginn des Wonnemonats Mai brachte das Tief "Uta" ergiebige Schneefälle bis in die Niederungen. In Kärnten stürzte unter der tonnenschweren Last der weißen Pracht eine Halle in sich zusammen (siehe Video oben!), der öffentliche Verkehr kam zum Erliegen. In der Steiermark fielen etliche Bäume auf Stromleitungen. Bis zu 2000 Haushalte waren ohne elektrische Versorgung. Auch hier kam es zu Verkehrsbehinderungen.

In Kärnten fiel auf einem Campingplatz-Areal bei Neuegg am Faaker See eine ganze Veranstaltungshalle den Schneemassen zum Opfer: Das Dach stürzte unter der Last in sich zusammen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, der Schaden dürfte aber enorm sein.

krone.at hielt das Schneetreiben am Packsattel auf Video fest:

Polizei warnt: Lebensgefahr!
In weiten Teilen des Landes brach am Mittwochnachmittag aufgrund der heftigen Schneefälle - bis zu 30 Zentimeter Neuschnee waren es etwa in Preitenegg - der öffentliche Verkehr zusammen. Der Busverkehr wurde vorübergehend eingestellt. Aber auch so ging auf den Straßen nichts mehr, es gab Unfälle, Staus und teilweise Verkehrsstillstand. Wegen starker Schneefälle wurden etwa der Wurzenpass und der Loiblpass gesperrt. Auf viele Bergstraßen herrschte Kettenpflicht.

Die Polizei rief die Bevölkerung auf, zur Sicherheit zu Hause zu bleiben. Ständig würden Äste von Bäumen herunterbrechen und auf Gehsteige und Fahrbahnen stürzen, daher herrsche Lebensgefahr. "Bleiben sie zu Hause, lassen sie ihr Auto stehen", appellierte Polizeisprecher Rainer Dionisio. Rund 15.000 Haushalte waren immer wieder ohne Strom, die Monteure des Kärntner Energieversorgers Kelag waren im Dauereinsatz.

Der Frühlingsbeginn ist zwar schon mehr als ein Monat her, ganz ungewöhnlich ist Schneefall um diese Jahreszeit dennoch nicht. "Im Raum Klagenfurt hat es in den vergangenen 50 Jahren in der zweiten Aprilhälfte etwa alle sechs bis sieben Jahre geschneit", hieß es bei der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik.

Einsatzserie in der Steiermark
Betroffen von den Stromausfällen in der Steiermark waren der Raum Deutschlandsberg sowie St. Stefan im Rosental. Im Bezirk Südoststeiermark befreiten die Feuerwehren Hagelnetze von Obstkulturen von den Schneelasten, da sie zu reißen bzw. einzustürzen drohten.

Auf höheren steirischen Bergstraßen konnten Pkws nur mit Winterreifen und Lkws mit Ketten weiterfahren. In Graz gab es in der Früh einen etwa halbstündigen Eisregen. Das "City-Radeln" am späten Nachmittag, das als offizielles Eröffnen der Radfahrsaison in der Landeshauptstadt gilt, wurde abgesagt.

Salzburgs Hausberge in Weiß gehüllt
Auch in der Stadt Salzburg blieb am Vormittag kurz Schnee liegen. Im übrigen Bundesland herrschte laut ÖAMTC am Katschberg und über den Radstädter Tauern Schneekettenpflicht für Autos sowie am Felbertauern für Lkws.

Der Schwerpunkt der Schneefälle verlagerte sich laut ZAMG weiter in den Südosten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden