Fr, 24. November 2017

Kein Opfer aus Ö

28.04.2016 14:32

Alpinunfall im Himalaya: Australier verunglückt

Entgegen internationaler Meldungen ist kein Österreicher unter den zuletzt im Himalaya verunglückten Alpinisten. Neben einem Schweizer kam ein Australier ums Leben, wie australische Onlineseiten meldeten. Auch das Außenministerium in Wien hatte bis Donnerstagnachmittag keinen Hinweis darauf, dass in Nepal ein österreichischer Staatsbürger bei einer Bergtour gestorben sei.

Wie die zuständigen Ermittler gegenüber der Online-Zeitung "The Himalayan" mitteilten, sei das Unglück bereits am Sonntag passiert. Demnach rutschten die beiden Alpinisten während des Aufstiegs auf einer Höhe von 6200 Metern ab und stürzten in eine Gletscherspalte.

Zunächst hatte es geheißen, beim Aufstieg auf den 8027 Meter hohen Shisha Pangma seien nach Angaben des Tourveranstalters ein Schweizer und ein Österreicher abgestürzt. Die übrigen Mitglieder des Teams waren demnach wohlauf.

Verunglückte Teil einer neunköpfigen Seilschaft
Die beiden Verunglückten gehörten zu einer neunköpfigen Seilschaft. Die übrigen Mitglieder des Teams seien wohlauf, hieß es in den Berichten. Bis 1978 war der im Südwesten Chinas liegende 8027 Meter hohe Gipfel des Shisha Pangma für Besucher aus dem Westen gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden