Sa, 18. November 2017

250-Kilo-Relikt

18.04.2016 09:49

Fliegerbombe auf Baustelle in Wien ausgegraben

Eine bei Bauarbeiten in Wien-Döbling entdeckte 250-Kilogramm-Fliegerbombe hat Montagfrüh den Zugverkehr auf der Franz-Josefs-Bahn zwischen Wien-Nussdorf und Klosterneuburg-Weidling zum Erliegen gebracht. Der Entschäfungsdienst rückte an. Schließlich konnte das explosive Kriegsrelikt gesichert abtransportiert werden. Mittlerweile ist die Sperre wieder aufgehoben.

Die Fliegerbombe - sie stammt wohl aus US-Beständen - war nahe den Gleisen bei Bauarbeiten für eine Wohnsiedlung aufgetaucht. Arbeiter hatten das Kriegsrelikt aus dem Zweiten Weltkrieg im Bereich der Kuchelauer Hafenstraße 102 kurz nach 6.30 Uhr in rund zweieinhalb Metern Tiefe gefunden. Sie verständigten die Polizei, die laut Sprecher Christoph Pölzl im Umkreis von 300 bis 400 Metern alles absperrte. Auch ein Polizeiboot und ein Hubschrauber rückten aus. Die Bahnstrecke sowie die Kuchelauer Hafenstraße wurden gesperrt.

Dann machte sich der Entminungsdienst des Bundesheeres ans Werk. Zunächst stand im Raum, dass das Kriegsrelikt womöglich an Ort und Stelle gesprengt werden müsse, weil ein Heckzünder stark deformiert wirkte. Schließlich konnten aber doch alle Zünder demontiert werden und die Spezialisten transportierten die Fliegerbombe ab. "Alle Sperren sind mittlerweile aufgehoben", gab der Polizeisprecher am Vormittag Entwarnung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden