Di, 24. Oktober 2017

Kurioser Fall

07.04.2016 13:07

Fußballplatz nach Anrainerklage um 90 Grad gedreht

Die Heimstätte des Sportvereins Essling in Wien-Donaustadt hat eine im wahrsten Sinn des Wortes bewegte Geschichte: Wiederholt wurden die Fußballplätze dort um 90 Grad gedreht. Der bis dato letzte Schwenk erfolgte, weil ein Nachbar erfolgreich geklagt hatte - da immer wieder Fußbälle in seinem Garten landeten. Der Wiener Stadtrechnungshof hat die sich jahrelang hinziehende Causa nun geprüft.

Bis 2001 war alles eitel Wonne: Der Verein bespielte zwei Plätze, die parallel zur Kirschenallee lagen. Dann kam jemand auf die - im Nachhinein betrachtet wenig gloriose - Idee, einen der Plätze um 90 Grad zu drehen und daneben einen dritten zu errichten. Die Konsequenz: Fehlgeleitete Schüsse auf die straßenseitigen Tore landeten, wenn sie höher waren als der Zaun der Anlage, außerhalb derselben - also etwa in Nachbars Garten.

Beeinträchtigung durch "Eindringen von Fußbällen"
Es folgte eine Unterlassungsklage des genervten Anrainers, damals noch gegen die Republik Österreich als Eigentümer der Liegenschaft, die inzwischen der Stadt gehört. Sie endete mit einem Erfolg für den Kläger. Die Gegenseite wurde verpflichtet, "in Zukunft bei sonstiger Exekution zu unterlassen, die Liegenschaft der klagenden Nachbarin bzw. des klagenden Nachbarn durch das Eindringen von Fußbällen zu beeinträchtigen".

Prompt flog das runde Leder erneut dorthin, wo es nicht erwünscht war. Der Hausbesitzer pochte auf sein Urteil und brachte Exekutionsanträge ein. Es setzte Geldstrafen. Der beklagte Platzeigentümer blitzte mit seinem Einspruch ab. Er habe "keine aktiven Verhinderungsmaßnahmen" gesetzt, damit der "verpönte Erfolg", also das Balleindringen, verhindert werde, wurde ihm beschieden. So wurde etwa kein Spielverbot in Richtung des Nachbarn verhängt.

Platz um 900.000 Euro erneut gedreht
Letztlich beschäftigte sich sogar der OGH mit der Angelegenheit, wie der Stadtrechnungshof ausführt. Und auch die Stadt und der Sportverein überlegten sich eine Lösung. Die sah im Endeffekt so aus: Ein Platz wurde wieder gedreht, also neu parallel zur Straße errichtet. Der dritte Platz ist seither wieder Geschichte, was jedoch dadurch kompensiert wurde, dass das neue Spielfeld über einen Kunstrasen verfügt - der häufiger betreten werden darf als Naturrasen.

Prinzipiell erachtet der Stadtrechnungshof das rund 900.000 Euro teure Manöver als sinnvoll, wobei er zu bedenken gab, dass man etwa auch das bestehende Ballfanggitter ausweiten hätte können. Das wäre möglicherweise günstiger gewesen - wenn auch eventuell nicht so zweckmäßig. Genau habe man dies aber nicht beurteilen können, da die entsprechenden Unterlagen fehlten, bemängelten die Prüfer. Sie ersuchten, Ziele und Entscheidungsfindung in solchen Angelegenheiten künftig doch etwas genauer zu dokumentieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).