Fr, 25. Mai 2018

Gemeindebund

04.04.2016 16:52

Steirer drohen Republik mit Klage

Den Bürgermeistern raucht der Kopf: Wie die vielen Flüchtlinge integrieren? Woher das Geld für die stetig steigenden Kosten im Sozialwesen nehmen? Dass es die Steirer durch die Ungleichbehandlung aus dem Finanzausgleich besonders schwer haben, stinkt den Betroffenen. Der Gemeindebund denkt bereits laut über eine Klage gegen die Republik nach.

Die Finanzausgleich-Verhandlungen gehen in die Intensivphase - und für Erwin Dirnberger als Chef des steirischen Gemeindebundes steht die Marschrichtung fest: "Die Benachteiligung der Steiermark gegenüber anderen Bundesländern muss endlich ein Ende haben, so geht es nicht weiter."

Die Gelderverteilung wird unter anderem nach (veralteten) Wirtschaftskraftsdaten und der Bevölkerungszahl berechnet. Weil viele steirische Gemeinden mit Abwanderung kämpfen, verliert unser Bundesland. "840 Euro bekommen die weiß-grünen Kommunen durchschnittlich pro Jahr und Nase. Nur das Burgenland und Niederösterreich kriegen noch weniger", ärgert sich Dirnberger. Besonders eklatant ist der Unterschied zum Spitzenreiter Wien: Hier ist ein Einwohner 1204 Euro "wert", also fast ein Drittel mehr als ein Steirer.

Asylthema bereitet große Sorgen
Neben den explodierenden Kosten im Sozialwesen bereitet den Ortschefs auch das Asylthema Sorgen: "Es fängt bei Kindergartenplätzen an und hört bei der ungeklärten Frage der Unfallversicherung auf", so Gemeindebund-Geschäftsführer Martin Ozimic. Besonders ärgerlich für den Juristen: "Zieht ein Flüchtling von der Steiermark nach Wien, zahlen trotzdem wir seine Mindestsicherung weiter."

Sollten die Steirer mit ihren Forderungen in Wien auf kein Gehör stoßen, ist man auch zum Äußersten bereit. Ozimic: "Wir überlegen die verfassungsrechtliche Prüfung des ungerechten Verteilungsschlüssels."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden